2.9 C
Saarbrücken

Poli­zei­in­spek­ti­on Völk­lin­gen ermit­telt wegen fahr­läs­si­ger Tötung gegen 16-jäh­ri­gen Fahrzeugführer.

[publishpress_authors_box]

Nach schwe­rem Ver­kehrs­un­fall auf der L164 zwi­schen Völk­lin­gen-Geis­lau­tern und Groß­ros­sel­ner­mit­telt die Poli­zei­in­spek­ti­on Völk­lin­gen gegen 16-jäh­ri­gen Fahrzeugführer

Verkehrsunfall L 164 zwischen Völklingen-Geislautern und Großrosseln
Ver­kehrs­un­fall L 164 zwi­schen Völk­lin­gen-Geis­lau­tern und Großrosseln 

Nach einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall am Sams­tag­mor­gen gegen 07:30 Uhr im Rot­weg in Völk­lin­gen-Geis­lau­tern, bei dem der Bei­fah­rer eines blau­en Mer­ce­des SLK nach einer Fron­tal­kol­li­si­on mit einem Lkw töd­lich ver­letzt wor­den war, hat die Poli­zei­in­spek­ti­on Völk­lin­gen die Ermitt­lun­gen u.a. wegen fahr­läs­si­ger Tötung gegen 16-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rer aufgenommen.

Die Poli­zei geht davon aus, dass der 16-jäh­ri­ge am Steu­er des Mer­ce­des SLK von Geis­lau­tern in Rich­tung Groß­ros­seln unter­wegs war und aus­gangs einer leich­ten Links­kur­ve auf­grund über­höh­ter Geschwin­dig­keit mit der Bei­fah­rer­sei­te auf den angren­zen­den Grün­strei­fen am rech­ten Fahr­bahn­rand geriet. Anschlie­ßend geriet das Fahr­zeug ins Schleu­dern und kam nach links von der Fahr­spur auf die Gegen­fahr­bahn ab, wo es fron­tal mit einem her­an­na­hen­den Lkw kol­li­dier­te. In Fol­ge der Kol­li­si­on wur­de der stark defor­mier­te Mer­ce­des SLK zwi­schen dem Auf­lie­ger des Lkw und der Leit­plan­ke ein­ge­klemmt. Der 18-jäh­ri­ge Bei­fah­rer wur­de bei der Kol­li­si­on aus dem Fahr­zeug geschleu­dert. Der zeit­nah ein­tref­fen­de Not­arzt des Ret­tungs­hub­schrau­bers Chris­toph 16 konn­te nur noch den Tod des jun­gen Man­nes fest­stel­len. Der auf dem Fah­rer­sitz ein­ge­klemm­te 16-jäh­ri­ge muss­te von Kräf­ten der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Völk­lin­gen mit schwe­rem Gerät aus dem Fahr­zeug befreit wer­den. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen wur­de er umge­hend in ein umlie­gen­des Kran­ken­haus ver­bracht. Sein Zustand ist der­zeit sta­bil. Der Lkw-Fah­rer wur­de mit einem Schock ins Kran­ken­haus eingeliefert.

Die Poli­zei Völk­lin­gen traf im Zuge der Unfall­auf­nah­me zahl­rei­che Maß­nah­men zur Beweis­si­che­rung. Unter ande­rem wur­de ein Ver­kehrs­gut­ach­ter mit einem Spu­ren­si­che­rungs­gut­ach­ten zur Rekon­struk­ti­on des Unfall­her­gangs beauf­tragt. Dem Fahr­zeug­füh­rer des Mer­ce­des SLK wur­de eine Blut­pro­be wegen des Ver­dachts der alko­ho­li­schen Beein­flus­sung zum Unfall­zeit­punkt entnommen.

Wie der 16-jäh­ri­ge an den Fahr­zeug­schlüs­sel des Mer­ce­des SLK eines Bekann­ten gelang­te, der nach der­zei­ti­gen Erkennt­nis­sen bei Fahrt­an­tritt nicht zuge­gen war, ist bis­lang noch nicht abschlie­ßend geklärt.

Die L164 war im Bereich der Unfall­stel­le bis zum Abschluss der Ber­gungs­ar­bei­ten bis 14:40 Uhr voll gesperrt.

Erst­hel­fer, Ein­satz­kräf­te und Ange­hö­ri­ge der Unfall­be­tei­lig­ten wur­den von Not­fall­seel­sor­gern betreut.

Quelle:

Weitere Artikel aus dieser Kategorie