0.3 C
Saarbrücken
BARMER Morbiditäts- und Sozialatlas

Land­kreis Mer­zig-Wadern gesün­des­ter Ort im Saarland

Saarbrücken. Die Menschen im Landkreis Merzig-Wadern sind die gesündesten im Saarland.

[publishpress_authors_box]

Sie tra­gen im Ver­gleich zum Bun­des­ge­biet nur 94 Pro­zent der durch­schnitt­li­chen Krank­heits­last. Am stärks­ten belas­tet sind der Saar­pfalz-Kreis und der Land­kreis Neun­kir­chen mit einer Gesamt­be­las­tung von 104 Pro­zent. Das geht aus dem Mor­bi­di­täts- und Sozial­at­las des BARMER Insti­tuts für Gesund­heits­sys­tem­for­schung (bifg) her­vor. Der Atlas zeigt auf der Basis anony­mi­sier­ter und stan­dar­di­sier­ter Ver­si­cher­ten­da­ten, wie stark die Bevöl­ke­rung im Saar­land von Krank­heit betrof­fen ist. „Der Mor­bi­di­täts- und Sozial­at­las bie­tet ein rea­lis­ti­sches Bild zur gesund­heit­li­chen Situa­ti­on der Men­schen im Saar­land. Er ermög­licht zudem detail­lier­te Aus­sa­gen zu wich­ti­gen Krank­hei­ten, zeigt regio­na­le Unter­schie­de und stellt den Ein­fluss von Geschlecht, Alter, Ein­kom­men, Bil­dung und Bran­che auf die Krank­heits­last dar. Inter­ak­ti­ve Gra­fi­ken erleich­tern den Zugang dabei enorm“, sagt Dun­ja Kleis, Lan­des­ge­schäfts­füh­re­rin der BARMER in Rhein­land-Pfalz und im Saarland.

Bun­des­weit wenigs­te Fäl­le von Demenz im Saarland

Laut dem Mor­bi­di­täts- und Sozial­at­las gibt es in kei­nem Bun­des­land weni­ger Fäl­le von Demenz als im Saar­land. Lan­des­weit lei­den zwölf Per­so­nen je 1.000 Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner an die­sem Krank­heits­bild. Dabei reicht die Rate je 1.000 Per­so­nen von zehn Erkrank­ten im Land­kreis St. Wen­del bis hin zu 14 im Regio­nal­ver­band Saar­brü­cken. Bei psy­chi­schen Erkran­kun­gen weist das Saar­land im Ver­gleich aller Bun­des­län­der mit 206 Betrof­fe­nen je 1.000 Ein­woh­ner den dritt­höchs­ten Wert auf hin­ter Sach­sen (214) und Ber­lin (213). „Haupt­ur­sa­che für psy­chi­sche Pro­ble­me im Saar­land sind Depres­sio­nen. Es gibt kein Bun­des­land, in dem aku­te, schwer­wie­gen­de Belas­tungs­re­ak­tio­nen häu­fi­ger die Ursa­che für see­li­sche Lei­den sind als im Saar­land“, sagt Kleis. Bei Lun­gen- und Leber­er­kran­kun­gen lie­ge das Saar­land im Län­der-Ran­king je auf Platz drei. Mit sol­chen Erkennt­nis­sen kön­ne der Atlas wich­ti­ge Impul­se für die Prä­ven­ti­on set­zen. Dabei gehe es auch um die Fra­ge, wie das Betrieb­li­che Gesund­heits­ma­nage­ment noch ziel­grup­pen­ge­rech­ter aus­ge­baut wer­den kön­ne, etwa für älte­re Beschäftigte.

Quelle:

Presse & Öffentlichkeitsarbeit BARMER Rheinland-Pfalz/Saarland

Weitere Artikel aus dieser Kategorie