3.5 C
Saarbrücken
Neuwahl

Wehr­füh­r­er­wahl bei der Feu­er­wehr Neunkirchen

Am Sonntag, 7. November, wählten 181 Neunkircher Feuerwehrleute im Wiebelskircher Kulturhaus ihren neuen Wehrführer und seine Stellvertreter.

[publishpress_authors_box]

Der der­zei­ti­ge Lösch­be­zirks­füh­rer in Fur­pach, Chris­ti­an Milz, wur­de zum Nach­fol­ger von Ste­fan End­er­lein bestimmt, der der Wehr in den letz­ten sechs Jah­ren vor­ge­stan­den hat­te. Neu für die Neun­kir­cher Feu­er­wehr war die Wahl von gleich zwei Stell­ver­tre­ten­den Wehr­füh­rern: Tobi­as Hans wur­de in sei­nem Amt als Stell­ver­tre­ter bestä­tigt, neu hin­zu­ge­wählt wur­de Kevin Kolmen.

Neben der Wahl des Wehr­füh­rers wähl­ten die Feu­er­wehr­leu­te des Lösch­be­zirks Wie­bels­kir­chen außer­dem Rosa­rio Cal­la zu ihrem neu­en Lösch­be­zirks­füh­rer sowie Ger­hard Zim­mer zu des­sen Stellvertreter.

Bür­ger­meis­te­rin Lisa Hens­ler und der Bei­geord­ne­te Tho­mas Hans, für die Feu­er­wehr ver­ant­wort­li­cher Dezer­nent, wohn­ten der Wahl bis zum Abschluss bei.

In ihrem Gruß­wort beton­te Hens­ler die „bedeu­ten­de Rol­le des Wehr­füh­rers für die Feu­er­wehr und natür­lich auch für die Stadt“. Denn die Ein­woh­ner Neun­kir­chens müs­sen sich, so Hens­ler, jeder­zeit auf ihre Feu­er­wehr ver­las­sen kön­nen. „Die­ses Ver­trau­en der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zu wah­ren, zählt mit zu den wich­tigs­ten Auf­ga­ben eines Wehr­füh­rers“, führ­te die Bür­ger­meis­te­rin aus und wünsch­te der neu­en Wehr­füh­rung „den Mut, die Kraft, aber auch die Geduld,“ die es dafür braucht. Sie dank­te außer­dem den Feu­er­wehr­frau­en und Män­nern für ihre Bereit­schaft, „ganz­jäh­rig und zu jeder Tages- und Nacht­zeit im Diens­te der Gemein­schaft zu stehen.“

Kreis­brand­in­spek­teur Micha­el Sies­lack ging auf die Bedeu­tung der Neun­kir­cher Feu­er­wehr im Land­kreis ein. „Die Feu­er­wehr der Stadt Neun­kir­chen trägt mit Abstand die Haupt­last der Ein­sät­ze im gesam­ten Land­kreis und die­ses Leis­tungs­ver­mö­gen zeich­net sie aus“, so Sies­lack. Ent­spre­chend attes­tier­te er dem Wehr­füh­rer in Neun­kir­chen „eine immense Verantwortung“.

Nach der Wahl bedank­te sich der Bei­geord­ne­te Tho­mas Hans bei dem bis­he­ri­gen Amts­in­ha­ber Ste­fan End­er­lein für sein jah­re­lan­ges Enga­ge­ment für die Feu­er­wehr in Neun­kir­chen. Ins­ge­samt zwölf Jah­re war End­er­lein Teil der Neun­kir­cher Wehr­füh­rung. Die letz­ten sechs Jah­re führ­te der 55-Jäh­ri­ge als Wehr­füh­rer die Feu­er­wehr an, davor war er schon sechs Jah­re Stell­ver­tre­ten­der Wehrführer.

Außer­dem dank­te Tho­mas Hans den drei in die Wehr­füh­rung gewähl­ten Feu­er­wehr­män­nern: Chris­ti­an Milz, 38, Poli­zei­voll­zugs­be­am­ter, Tobi­as Hans, 40, Werk­feu­er­wehr­mann und Lösch­be­zirks­füh­rer in Münchwies sowie Kevin Kol­men, 32, Feu­er­wehr­mann der Feu­er- und Ret­tungs­wa­che Neun­kir­chen. Auch sprach Hans den Kan­di­da­ten und allen anwe­sen­den Feu­er­wehr­leu­ten sei­nen Dank für ihr Enga­ge­ment aus. Gleich­zei­tig mach­te er auf die Auf­ga­ben und Pro­blem­stel­lun­gen auf­merk­sam, denen sich die Neun­kir­cher Feu­er­wehr in den kom­men­den Jah­ren stel­len muss. „Wir müs­sen zur Kennt­nis neh­men, dass die Zahl der Frei­wil­li­gen rück­läu­fig ist und gleich­zei­tig die Anzahl und die Kom­ple­xi­tät der Ein­sät­ze wei­ter steigt“, so Hans.

„Der gesell­schaft­li­che Trend geht über­dies hin zu kurz­fris­ti­gen bezie­hungs­wei­se pro­jekt­ar­ti­gen Enga­ge­ments. So funk­tio­niert die Feu­er­wehr aber nicht – sie ist ein zeit­in­ten­si­ves, aber loh­nen­des Ehren­amt.“ Damit müs­se die Feu­er­wehr umzu­ge­hen ler­nen und ver­su­chen, pas­sen­de Ant­wor­ten zu fin­den, schloss Hans.

Laut Saar­land Today-Infor­ma­tio­nen soll die Wahl der Wehr­füh­rung und des stell­ver­tre­ters bei der Stadt­ver­wal­tung ange­foch­ten wor­den sein. Bis der Sach­ver­halt geklärt sei, fun­gie­re der vor­he­ri­ge Wehr­füh­rer Ste­fan End­er­lein wei­ter­hin als Wehrführer. 

Quelle:

Kreisstadt Neunkirchen

Weitere Artikel aus dieser Kategorie