Coro­na-Infos vom 09.09.2022

    20
    Symbolfoto - © Pixabay
    Symbolfoto - © Pixabay

    Zahl der mit COVID-19 Infi­zier­ten steigt im Saar­land nach Anga­ben des RKI um 420 auf ins­ge­samt 400.540

    Zah­len des Robert-Koch-Insti­tuts (Stand: 09.09.2022 — 03:12 Uhr)

     Jemals bestä­tig­te FälleNeue Fäl­le seit letz­ter Meldung7‑Ta­ges-Inzi­denz pro 100.000 Einwohner
    Saar­land400.540420250,9
    Regio­nal­ver­band­Saar­brü­cken127.679137225,3
    Land­kreis Merzig-Wadern43.26637221,3
    Land­kreis­Neun­kir­chen52.74651250,1
    Land­kreis­Saar­lou­is83.30295256,5
    Saar­pfalz-Kreis56.54245234,4
    Land­kreisSt. Wendel37.00555399,0

    Zah­len des Minis­te­ri­ums für Arbeit, Sozia­les, Frau­en und Gesund­heit (Stand: 08.09.2022 / 15:30 Uhr)

     Jemals bestä­tig­te FälleNeue Fäl­le seit letz­ter Meldung7‑Ta­ges-Inzi­denz pro 100.000 Einwohner
    Saar­land399.734422249,0
    Regio­nal­ver­band­Saar­brü­cken127.758137225,3
    Land­kreis­Mer­zig-Wadern43.18939221,3
    Land­kreis­Neun­kir­chen52.69251250,1
    Land­kreis­Saar­lou­is83.30495247,8
    Saar­pfalz-Kreis55.80045233,0
    Land­kreisSt. Wendel36.99155399,1

    Die Zahl der Todes­fäl­le liegt bei 1.819, die Zahl der Geheil­ten steigt auf 387.488. Der­zeit gel­ten 10.427 Per­so­nen als aktiv infiziert.

    Von den an dem Virus erkrank­ten Per­so­nen wer­den aktu­ell 113 sta­tio­när behan­delt – 8 davon inten­siv­me­di­zi­nisch (Stand: 08.09.2022).

    In der Kalen­der­wo­che 35 wur­den in den saar­län­di­schen Labo­ren 6.273 PCR-Tests unter­sucht. Der Anteil der posi­ti­ven Labor­fäl­le lag bei 32,8%.

         Wich­ti­ge Information:

    Bei der Über­mitt­lung der Fäl­le von den Gesund­heits­äm­tern über die zustän­di­gen Lan­des­be­hör­den bis ans RKI kommt es zu einem Mel­de- und Über­mitt­lungs­ver­zug von eini­gen Tagen, sowohl bei den rei­nen Fall­zah­len als auch bei den 7‑Ta­ge-Inzi­den­zen. Die Dif­fe­ren­zen erge­ben sich außer­dem durch unter­schied­li­che Erhe­bungs­zei­ten sowie ver­schie­de­ne Über­mitt­lungs­we­ge. COVID-19-Fäl­le, die die Fall­de­fi­ni­ti­on des RKI erfül­len, müs­sen vom zustän­di­gen Gesund­heits­amt spä­tes­tens am nächs­ten Arbeits­tag elek­tro­nisch an die zustän­di­ge Lan­des­be­hör­de und sei­tens der Lan­des­kom­pe­tenz­zen­trum Infek­ti­ons­epi­de­mio­lo­gie (LKI) spä­tes­tens am nächs­ten Arbeits­tag an das RKI anony­mi­siert über­mit­telt werden. 

    Grund­la­ge für die Fall­zah­len des RKI sind die Mel­dun­gen der Gesund­heits­äm­ter bis 0 Uhr des Vor­ta­ges. Grund­la­ge für die Fall­zah­len des MASFG sind die Mel­dun­gen bis 16 Uhr des Vor­ta­ges. Es han­delt sich bei allen über­mit­tel­ten Zah­len um einen aktu­el­len und vor­läu­fi­gen Daten­stand. Ände­run­gen sind vorbehalten.