Prof. Dr. Nikolaus Marsch, zurzeit Universitätsprofessor am Karlsruher Institut für Technologie, erhielt am Freitag (21.6.19) in der Staatskanzlei die Ernennungsurkunde zum Professor für Staats- und Verwaltungsrecht.

 
Nikolaus Marsch studierte Rechtswissenschaft an der Universität Trier und der Humboldt-Universität zu Berlin. Das Rechtsreferendariat absolvierte er in Berlin mit Stationen am Bundesverfassungsgericht und der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Bevor er 2010 mit einer rechtsvergleichenden Dissertation zum französischen Verwaltungsprozessrecht an der Universität Osnabrück promoviert wurde, durchlief er über anderthalb Jahre ein Studium an der renommierten französischen École nationale d’administration (ENA). 2017 erfolgte die Habilitation an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Arbeit zum europäischen Datenschutzgrundrecht. Seit 2016 ist Nikolaus Marsch zunächst als Vertreter, dann als Inhaber eines Lehrstuhls für öffentliches Informationsrecht am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) tätig. Einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Europäisches und Internationales Informations- und Datenrecht an der Universität Passau lehnte er zugunsten des Rufes an die Universität des Saarlandes ab.

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von Nikolaus Marsch liegen im Datenschutzrecht und in der deutsch-französischen Rechtsvergleichung. Ein von ihm gemeinsam mit zwei Wissenschaftlern der Humboldt-Universität herausgegebenes rechtsvergleichendes Lehrbuch zum französischen und deutschen Verfassungsrecht wurde 2017 in Marseille mit dem 8. Deutsch-Französischen Parlamentspreis des Deutschen Bundestags und der Assemblée nationale ausgezeichnet. Für seine Habilitationsschrift zum Datenschutzgrundrecht in der EU-Grundrechtecharta erhielt er den Werner-von-Simson Preis der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und den Wissenschaftspreis der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik.

Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit liegen im Europarecht und im Prozessrecht. Als Mitglied des multinationalen Forschungsnetzwerkes zum europäischen Verwaltungsrecht ReNEUAL (www.reneual.eu) war er an der Erarbeitung eines Musterentwurfs für ein EU-Verwaltungsverfahrensrecht beteiligt, für den das Netzwerk mit dem Altiero-Spinelli-Preis der EU-Kommission ausgezeichnet wurde. Nikolaus Marsch ist Mit-Autor eines führenden Kommentars zur Verwaltungsgerichtsordnung und eines in Kürze erscheinenden Kommentars zum Bundesdatenschutzgesetz. Sein Engagement in der Lehre wurde mit dem Lehrpreis der Juristischen Fakultät der Universität Freiburg gewürdigt.

An der Universität des Saarlandes wird Nikolaus Marsch seine Forschungen im Datenschutzrecht, der deutsch-französischen Rechtsvergleichung und dem Europarecht fortführen; dabei handelt es sich um drei Themenbereiche, die zugleich auch Forschungsschwerpunkte der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität darstellen.

Nikolaus Marsch wird seinen Dienst als Professor an der Universität des Saarlandes am 1. Oktober 2019 aufnehmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here