3.3 C
Saarbrücken

Lan­des­re­gie­rung hat seit 2019 die Kita-Eltern­bei­trä­ge hal­biert und schafft sie bis 2027 voll­stän­dig ab

[publishpress_authors_box]

Kitas sind längst kei­ne blo­ßen Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen mehr. Kitas sind heu­te Lebens- und Bildungsorte. 

Das Saar­land hat des­halb in den ver­gan­ge­nen Jah­ren mas­siv in die früh­kind­li­che Bil­dung inves­tiert, den Aus­bau von Kita-Plät­zen geför­dert, mit dem neu­en Kita-Gesetz die Qua­li­tät gestärkt und zusätz­li­che Aus­bil­dungs­plät­ze für Päd­ago­gi­sche Fach­kräf­te geschaf­fen. Zen­tral ist, dass sich Eltern die Krip­pe oder Kita leis­ten kön­nen. Des­halb hat das Saar­land bereits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren Schritt für Schritt die Eltern­bei­trä­ge abge­baut. Zum 1. August 2022 wer­den die Kita-Eltern­bei­trä­ge hal­biert sein. Damit ist die hal­be Stre­cke zur voll­stän­di­gen Bei­trags­frei­heit im Jahr 2027 geschafft.

Bil­dungs­mi­nis­te­rin Chris­ti­ne Strei­chert-Cli­vot: „Gute früh­kind­li­che Bil­dungs- und Betreu­ungs­an­ge­bo­te sor­gen für mehr Chan­cen­gleich­heit in unse­rem Bil­dungs­sys­tem. Vor­aus­set­zung dafür ist, dass der Zugang zu Kitas nicht durch die finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten der Fami­li­en ein­ge­schränkt wird. Des­halb set­zen wir neben den Inves­ti­tio­nen in neue Kita-Plät­ze und einer Bera­tungs­of­fen­si­ve zum Kita-Aus­bau, neben der Qua­li­täts­för­de­rung auf den voll­stän­di­gen Abbau der Kita-Eltern­bei­trä­ge bis 2027. Das ist natür­lich auch für die tat­säch­li­che Gleich­stel­lung von Män­nern und Frau­en wich­tig. Denn – auch mit Blick auf die Ren­te – ist es fatal, wenn sich der Wie­der­ein­stieg von Frau­en in die Berufs­tä­tig­keit für Fami­li­en ins­ge­samt nicht lohnt, weil einem eher gerin­gen Ein­kom­men Kita-Eltern­bei­trä­ge gegen­über ste­hen. Und auch die kom­mu­na­le Sei­te pro­fi­tiert stark vom Abbau der Kita-Elternbeiträge.“

Bis August 2019 lag der Eltern­an­teil an den Per­so­nal­kos­ten der Kita bei 25 Pro­zent der Per­so­nal­kos­ten. Ab 1. August 2022 zah­len die Eltern noch 12,5 Pro­zent der Per­so­nal­kos­ten. In fünf Schrit­ten wird bis 2027 die voll­stän­di­ge Kita-Bei­trags­frei­heit erreicht sein. 

·         Zum 1. August 2023 fällt der Eltern­an­teil auf 10 Prozent,

·         zum 1. August 2024 fällt der Eltern­an­teil auf 7,5 Prozent,

·         zum 1. August 2025 fällt der Eltern­an­teil auf 5 Prozent,

·         zum 1. August 2026 fällt der Eltern­an­teil auf 2,5 Pro­zent und

·         zum 1. Janu­ar 2027 fällt der Eltern­an­teil 0 Prozent. 

Die finan­zi­el­le Ent­las­tung für Fami­li­en ist enorm, wie ein Rechen­bei­spiel aus dem Regio­nal­ver­band Saar­brü­cken zeigt: Im Ver­gleich zu heu­te wird eine Fami­lie mit einem Kin­der­gar­ten- und einem Krip­pen­kind durch die voll­stän­di­ge Abschaf­fung der Kita-Eltern­bei­trä­ge um rund 3.300 Euro pro Jahr entlastet.

Quelle:

Weitere Artikel aus dieser Kategorie