Kommunen sollen sich gegen Glyphosat und andere giftigen Substanzen auf öffentlichen Flächen aussprechen

Logo Piratenpartei Saarland
Logo Piratenpartei Saarland

Der Einsatz von Glyphosat und dessen Derivate wird 2022 in der EU verboten. Erste EU-Staaten wie Österreich haben die Anwendung daher bereits verboten. Jörg Arweiler, stellvertretender Landesvorsitzender der Piratenpartei Saarland, möchte, dass sich alle saarländischen Städte und Gemeinden nunmehr auch gegen den Einsatz von Glyphosat, Derivaten und anderen giftigen und gefährlichen Pflanzenschutzmitteln auf Flächen im Eigentum oder Einflussbereich der öffentlichen Hand einsetzen und aussprechen:

„Wenn wirklich etwas für die Umwelt getan werden soll, muss sofort gehandelt werden und Gift- und krebserregende Stoffe überall verboten werden. Einen ersten Schritt können Mandatsträger in allen Städten und Gemeinden tun, indem sie sich gegen den Einsatz von Glyphosat etc. auf allen öffentlichen Flächen aussprechen. Umweltschutz beginnt schon mit kleinen Schritten. Dies ist einer davon. Die öffentliche Hand würde dadurch in ihrem Einflussbereich mit gutem Beispiel vorangehen."

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Bilder können ausgerichtet werden: (data-align="center") Auf diese Weise können aber auch Videos, Zitate, usw. ausgerichtet werden.
  • Bildunterschriften können hinzugefügt werden: (data-caption="Text"). Auf diese Weise können aber auch Videos, Zitate, usw. ausgerichtet werden.

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Wir verwenden außerdem Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens und zum einblenden von Werbung. Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.