Erneutes Negativ-Ranking für das Saarland

Landtagsfraktion der AFD im Saarland
Landtagsfraktion der AFD im Saarland

Nach der neusten Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft gehört das Saarland zu den gefährdeten Regionen.
„Wenn nichts geschehe, drohe eine gefährliche Abwärtsspirale“ so der IW-Chef Michael Hüther.

Das sagt auch die AfD Landtagsfraktion seit ihrem Einzug ins saarländische Parlament. Nur wurden die Warnungen von den Regierungsparteien und der Landesregierung nicht ernst genommen.

Und nun Herr Hans? Wie geht es weiter? Wo ist das Konzept, aus dieser Lage herauszukommen?

Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse im Bundesinnenministerium erbringt für das Saarland keine messbaren Erfolge.

Saarländische Minister in Berlin machen für ihre Heimat und das Saarland rein gar nichts.

Der Ministerpräsident verspricht in seinem SZ-Sommerinterview „unsere Landsleute in

Berlin in die Pflicht“ nehmen zu wollen. Dazu ist es höchste Zeit!

Der Ministerpräsident gibt nun auch erstmals zu, dass das Saarland nach wie vor darauf angewiesen ist, dass der Bund uns finanziell nicht im Stich lassen darf.
Zur Erinnerung: Die Forderung der AfD 5 Milliarden für das Land – 3 Milliarden für die Kommunen.

Der Landesregierung muss langsam bewusstwerden, dass sämtliche Probleme des Landes nur gelöst werden können, wenn eine finanzielle Basis vorhanden ist. (Bernd Krämer)

 


Anm. d. Red.
Dieser Artikel spiegelt nicht die Meinung der Redaktion der Saarland Today wieder. Es handelt sich bei diesem Artikel um eine uns zugesandte Pressemitteilung.


 

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Bilder können ausgerichtet werden: (data-align="center") Auf diese Weise können aber auch Videos, Zitate, usw. ausgerichtet werden.
  • Bildunterschriften können hinzugefügt werden: (data-caption="Text"). Auf diese Weise können aber auch Videos, Zitate, usw. ausgerichtet werden.

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Wir verwenden außerdem Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens und zum einblenden von Werbung. Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.