Tag 5 der Ausgangsbeschränkungen

Mann beim Sonnenaufgang
Foto: (c) Pixabay

Sonne lacht – Besorgnis bleibt – Bürger beschäftigt

(gew). Mein Tagesablauf hat sich eingependelt – längeres Schlafen als sonst und somit spätes Frühstück, fast schon Brunch. Was treibt man(n) so den ganzen Tag? Heute bleibt der Drahtesel im Stall, Walken ist angesagt. Um 12 Uhr begegnen mir weniger Leute als zur gewohnten Nachmittagszeit. Man seiht bei allen Passanten, dass der 2-Meter-Abstand gewahrt bleibt, Ausnahme bleiben besorgte Mütter, die ihren Kleinkindern zentimeternah nicht von der Seite weichen

Den News entnehme ich, dass nunmehr auch der englische Thronfolger Prinz Charles infiziert ist. Hm, 20 Jahre Camilla und infiziert – Rama X. (man erinnere sich an den von gestern) haust mit 20 Frauen in Garmisch und ist Kerngesund.  

Heute sind bei mir Abtauen des Kühlschranks und Putzen aller Fenster angesagt. Als überzeugter Hausmann ohne Zugehfrau (klingt vornehmer als Putzfrau) ist somit mein Tag erfüllt. Wegen dieser häuslichen Aktivität gibt’s auch heute keinen langen Bericht über das Geschehen in der City – der Corona-Alltag ist dort seit Samstag schablonengleich. Neu ist lediglich, dass die Drive-In-Station für Coronatests heute ihre Tätigkeit auf dem HIL-Gelände aufgenommen hat.

Meine Nachbarn sehe ich überhaupt nicht. Die Befürchtung, dass sie mit einer Tarnkappe herumlaufen, hege ich nicht. Man sieht sich wegen unterschiedlicher Arbeitszeiten sonst auch sehr selten. Mein Nachbar zur Rechten ist manchmal schemenhaft am Küchenfenster zu sehen, er ist seit kurzem verwitwet und hat sich völlig zurückgezogen. Der Nachbar zur Linken hat palastartig gebaut, die zu vollendenden Bauarbeit im Außenbereich ruhen. Der noch ungenutzte Swimmingpool wird wohl auch weiterhin ungenutzt bleiben.

Von meinen Mitbewohnern im Haus sehe ich nur die junge Familie im Erdgeschoss – sie ist im Umzug begriffen, bis Ende März muss die Wohnung geräumt sein, der Nachmieter steht schon auf der Matte.

Mein Freund Fahrlehrer liest sich in der zwischenzeit durch alle Bestimmungen hinsichtlich der Kurzarbeit und Zuschüsse für seine Mitarbeiter.

Eine Bekannte, die beim Gesundheitsamt arbeitet, schreibt mir von einem derzeitigen 10-Stunden-Arbeitstag

14:53 Uhr:  Die KuMi-Konferenz hat beschlossen, die Abi-Prüfung wird wie geplant stattfinden.

15:23 Uhr: Bundesregierung beschließt Nachtragshaushalt und Rettungsschirm. Dazu muss der Bundesrat am Freitag zustimmen

15:35 Uhr: Mehr als 150.000 gestrandete deutsche Touristen wurden aus dem Ausland zurückgeholt.

15:56 Uhr: Die EU-Seuchenbehörde hält’s für wahrscheinlich, dass Corona im Sommer noch nicht verschwunden sein wird.

17:33 Uhr: Aktuell 466 Infizierte im Saarland.

19:05 Uhr: Deutsche Todeszahl steigt auf 203. Weltweit sind’s mehr als 20.000.

20:16 Uhr: Polen verlängert seine Grenzschließungen – davon sind viele auch im Saarland sonst aktive Saisonarbeiter betroffen. Wer erntet nunß

22:53 Uhr: Die Pandemie ist nach Einschätzung der UNO „eine Bedrohung für die ganze Welt.

23:33 Uhr: Saudi-Arabien riegelt die muslimischen Wallfahrtsorte ab.

23:45 Uhr: Eine in Iserlohn wohnende syrische Bekannte schreibt, dass ihr Sohn aus dem Saarland „als Überraschung“ angereist sei. Der Vater ist Arzt in einem Krankenhaus, hat Nachtdienst und weiß noch nichts. Man kann nur hoffen, dass das ein Paternoster gibt.

Um ehrlich zu sein: Man müsste den Fall anzeigen!

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Bilder können ausgerichtet werden (data-align="center"), aber ebenso Videos, Zitate und andere Elemente.
  • Bildunterschriften können hinzugefügt werden: (data-caption="Text"). Auf diese Weise können aber auch Videos, Zitate, usw. ausgerichtet werden.