Altenheime im Regionalverband kämpfen weiter gegen Corona

Rolatoren
Foro: (c) Pixabay

Anzahl Todesfälle weiter steigend – Aber nur noch wenige Neuinfektionen

Die Anzahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen ist im Regionalverband nur noch leicht auf jetzt insgesamt 228 gestiegen. Die Einrichtungen und das Gesundheitsamt haben sich in den vergangenen Wochen erfolgreich gemeinsam engagiert, um die Ausbreitung des Virus in den Heimen so gut es geht zu vermeiden. Das Infektionsgeschehen in den seit Ende März besonders betroffenen Einrichtungen ist durch die dort getroffenen Quarantäne- und Schutz-Maßnahmen weitgehend unter Kontrolle. Mit dem Brigitte-Winkler-Haus in Heusweiler steht aufgrund weniger bestätigter Krankheitsfälle das siebte Seniorenzentrum im Regionalverband durch eine Allgemeinverfügung unter Quarantäne.
 
Leider mussten aber auch in den vergangenen Tagen weitere Todesfälle in Seniorenzentren betrauert werden: Von den 67 bisher im Regionalverband gemeldeten Corona-Todesfällen handelt es sich bei 42 um Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen. Wobei gerade bei der Gruppe der Hochaltrigen mit teilweise zahlreichen und erheblichen Vorerkrankungen die Frage bleibt, ob diese ursächlich an Covid-19 gestorben sind oder ob sie zwar den Coronavirus im Körper hatten, aber an anderen Leiden gestorben sind. 19 Todesfälle wurden bisher aus der Seniorenresidenz Viktoria in Püttlingen gemeldet. Jeweils fünf Todesfälle sind im Seniorenzentrum Johanna-Kirchner-Haus, im Saarbrücker Egon-Reinert-Haus und im Seniorenheim der Barmherzigen Brüder in Kleinblittersdorf zu betrauern. Bisher nur wenige Todesfälle melden das Haus Daarle und das Seniorenhaus Bischmisheim, drei weitere sind Einzelfälle in anderen Einrichtungen.
 
Regionalverbandsdirektor Peter Gillo: „Unser Gesundheitsamt hat zur weiteren Unterstützung der Senioreneinrichtungen eine Einsatzgruppe aus Ärztinnen und Sozialarbeitern zusammengestellt. Ziel ist auch, differenziertere Quarantänemaßnahmen zu erarbeiten und psychologische Unterstützungen anzubieten. Zudem beginnen bald die vom Gesundheitsministerium organisierten flächendeckenden Tests. Diese beginnen ab Freitag zunächst in jenen 31 Pflegeheimen im Regionalverband, die bisher noch keinen bestätigten Coronafall haben.“

Neuen Kommentar hinzufügen