Förderung von zwölf Projekten für Seniorinnen und Senioren

Foto (C) Regionalverband Saarbrücken
Foto (C) Regionalverband Saarbrücken

Förderung von zwölf Projekten für Seniorinnen und Senioren

Regionalverband stellt insgesamt über 400.000 Euro bereit

Der Regionalverband Saarbrücken fördert in diesem Jahr insgesamt zwölf Projekte für Seniorinnen und Senioren, darunter neun sogenannte „Quartiersbezogene Alltagshilfen“. Durch Beschlüsse des Regionalverbandsausschusses werden über 400.000 Euro an Fördermitteln bereitgestellt. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo: „Gesellschaftliche Teilhabe ist auch im Alter wichtig. Wir möchten es den Menschen ermöglichen, so möglichst lange selbstbestimmt in ihrem Zuhause und in ihrem Quartier zu leben. Durch die geförderten Angebote soll nicht nur das Alltagsleben erleichtert, sondern auch der Vereinsamung entgegengewirkt werden.“

Erstmals wird die Seniorenarbeit in der Völklinger Innenstadt des Diakonischen Werkes gefördert, die rund 27.000 Euro erhält. Die Arbeit richtet sich insbesondere an ältere Menschen mit geringen finanziellen Möglichkeiten, die alleine leben. Für diese soll eine Art Lebensgemeinschaft geschaffen werden. Dies gilt auch für ältere Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund. Zudem ist angedacht, ein Selbsthilfenetzwerk und ein Angebot gegen Isolation und Vereinsamung ins Leben zu rufen.

Der Regionalverband fördert zudem einen Seniorenbesuchs- und Betreuungsdienst der Erwerbslosenselbsthilfe Püttlingen mit rund 38.000 Euro. Mitarbeiter helfen zum Beispiel Seniorinnen und Senioren, die den Tod des Lebenspartners zu verarbeiten haben, bei der Neuorientierung im Alltag und in der Gesellschaft. Im Rahmen der Besuche pflegen sie alltägliche Gesprächsthemen und bieten kleinere Hol- und Bringdienste an.

Einen Besuchsdienst der Neuen Arbeit Saar, in dessen Rahmen der Bedarf an Hilfsangeboten festgestellt und diese initiiert werden, fördert der Regionalverband in der Gemeinde Kleinblittersdorf mit 34.000 Euro. Das Projekt umfasst zudem einen Begleitdienst zu Ämtern, Ärzten oder bei Einkäufen. Um soziale Kontakte auszubauen und zu stärken werden beispielsweise gemeinsame Spiele, Spaziergänge oder Kaffeetreffen angeboten.

Das Stadtcafé „Josefine“ der AWO besteht bereits seit Anfang der 90er Jahre. Im Juli 2019 stand das Angebot aufgrund des Wegfalls von Fördermitteln fast vor dem Aus, weshalb der Regionalverband eine Förderung bis zum Jahresende beschloss. Da die fehlende Summe nicht allein aus Eigenmitteln gestemmt werden kann, wird der Regionalverband das Projekt im diesem Jahr mit rund 37.000 Euro fördern.

Darüber hinaus werden die „Wohnortnahe Begegnungsstätten“ für Menschen im Stadtteil Saarbrücken-Bruchwiese der Caritas mit rund 31.000 Euro und im Stadtteil Saarbrücken-Eschberg mit 34.000 Euro gefördert. Träger ist hier die Neue Arbeit Saar. Ziel ist es das Zusammenleben und Zusammenkommen von Senioren, aber auch aller anderen Generationen zu unterstützen und so einer Vereinsamung entgegenzuwirken.

Neben den genannten Projekten fördert der Regionalverband im kommenden Jahr auch das Quartiersbüro der AWO in Völklingen-Wehrden mit 6.000 Euro, das Projekt „Arbeit mit Seniorinnen und Senioren auf dem Wackenberg“ der PÄDSAK mit rund 40.000 Euro, die „SeniorenArbeit Malstatt“ mit rund 38.000 Euro sowie die „Seniorenarbeit in Alt-Saarbrücken“ durch die Paritätische Gesellschaft für Gemeinwesenarbeit mit 37.000 Euro. Mit je 40.000 Euro werden zudem die beiden Lebensmittelmärkte mit Begegnungsecke für ältere Menschen der Neuen Arbeit Saar auf der Saarbrücker Irgenhöhe und in Friedrichsthal Bildstock gefördert. 

Neuen Kommentar hinzufügen