Römische Legionäre am Stennweiler Wald

Foto (C) Stadt Ottweiler
Foto (C) Stadt Ottweiler

Römische Legionäre am Stennweiler Wald

Wer möchte während einer kleinen Zeitreise römischen Legionären begegnen, ihren Alltag in einem Militärlager erleben und dabei Vieles aus der antiken Welt erfahren? Zwischen Ottweiler und Stennweiler ist das bald möglich, und interessierte Gäste sind dort überaus willkommen.

„Wir veranstalten vom 08. bis 09. August 2020 ein Römerlager gegenüber vom Stülzehof, am Stennweiler Wald - an einer früheren Römerstraße“, erklärte Peter Klein aus Ottweiler, der sich mit Gleichgesinnten für die Wahrung des antiken Erbes in unserer Heimat engagiert. Dazu haben seine Freunde und er eigens sogar nach antikem Vorbild die LEGIO XIIII GEMINA gegründet. Sie stellen in ihrer Freizeit vergangene Lebenswelten zur Zeitenwende nach, vornehmlich den Alltag des Militärs. Dabei nehmen sie es überaus genau und gehen streng nach überlieferten Quellen vor. Diese liegen in Form von Relikten und Fragmenten aller Arten, Textabschriften, Malereien, Zeichnungen, Reliefs oder Halbreliefs oder Waffenfunden vor und werden von Althistorikern erforscht und aufgearbeitet.

Landwirt Eric Meiser aus Welschbach stellte nach vorheriger Bitte eine ausreichend große Parzelle zur Verfügung, auf der die Römer ihr Lager einrichten. Zu bestaunen sind dort ausgesuchte Exponate des römischen Militärs und des römischen Handwerks. Peter Klein weiter: „Auch einen kleinen Abschnitt der Römerstraße möchten wieder entsprechend pflastern, eventuell sogar einen Meilenstein setzen. Die Römer brachten den Straßenbau in unsere Breiten. Die Straßenführung ist oft noch erhalten. Teilweise trifft dies auch den Straßenkörper zu, vor allem wenn er über die Jahrhundert hinweg verdeckt lag oder liegt.“

Perspektivisch betrachtet planen die Römer die Errichtung von Schautafeln gegenüber vom Stülzehof, um Informationen über die römische Architektur und Baukunst sowie über die Straßenführung der Römer in unserer Region zu vermitteln. „Ein Traum wäre die Errichtung einer statio, einer kleinen Straßenwache, von wo aus in der Antike die Verkehrswege instand gehalten wurden und wo es auch einen kleinen Imbiss und eine Pferdestallung gab.“

Wie auch immer. Die Römer wollen sich zukünftig öfters an der Parzelle an der Römerstraße treffen. Gesucht werden Interessierte, die ebenfalls von der antiken Welt fasziniert sind und Sponsoren aller Arten, die die Umsetzung der Ideen und Vorhaben fördern und begleiten möchten.

Mehr Informationen? www.legio14.eu, Mobil: 0175 6828928

 

Neuen Kommentar hinzufügen