Michael Müller, ein kreativer Unternehmer aus Wiesbach

Foto (C) Gemeinde Eppelborn
Foto (C) Gemeinde Eppelborn

Michael Müller, ein kreativer Unternehmer aus Wiesbach, bei Bürgermeister Andreas Feld zu Gast

„Pica Pica“ kommt aus dem lateinischen und bezeichnet den Vogel Elster. Die Elster ziert das Etikett der Cider, hergestellt in Merzig. Die Idee zu dem „Nischenprodukt“, das immer mehr Fans findet, stammt von Michael Müller und Philipp Stute. Die beiden jungen Männer kennen sich schon seit etlichen Jahren, hatten immer die Idee, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen. Bei einer Reise entdeckte Philipp Stute schließlich, dass Cider von vielen Leuten gerne getrunken wird.

„Auch wir haben mit der Viezstraße eine gute Kultur, zudem gibt es viele Streuobstwiesen und alte Apfelsorten im Saarland“, erzählte Michael Müller bei seinem Besuch. Während Stute aufgrund seines Architekturstudiums nach Stuttgart gezogen ist, hält Müller an seiner Wiesbacher Heimat fest. Gemeinsam arbeiten sie weiter am Erfolg von „Pica Pica“. Das Unternehmen, verriet er, hieß nicht immer so. Gestartet sind die drei, zu den beiden Herren gehört Jana Götz, ebenfalls in Stuttgart beheimatet und für das Marketing zuständig, unter dem Label „Apfeldieb“. Damit, so Müller, stand bereits früh die erste Bewährungsprobe ins Haus. Das Unternehmen Heineken ist mit „Apfel Räuber“ am Markt, die Verwechslungsgefahr schien zu groß. „Aber es steckt auch immer etwas Gutes in Rückschlägen und so haben wir unser Produkt nach der diebischen Elster Pica Pica genannt“, erzählt Müller bei einem Gespräch im Rathaus. Mitgebracht hat er die vier Sorten. Neben „Satter Apfel“ und „Apfel-Birne“ sind nun seit ein paar Tagen auch „Apfel-Quitte“ und „Apfel-Johannisbeere“ im Sortiment. Der Cider kommt mit leichtem Alkoholgehalt und Kohlensäure in pfandfreien Glasflaschen  daher.

Seit dem Start vor drei Jahren, erzählt Müller, habe man sich stetig weiterentwickelt. Denn „Pica Pica“ ist trotz der 10.000 bis 15.000 Flaschen, die in Merzig abgefüllt werden, noch immer ein Hobby. Alle haben einen „anderen“ Beruf, sie verbindet die gemeinsam Liebe zur Nachhaltigkeit, zum Genuss und zur Heimat.

Mit ihrer Idee konnten sie nun eine Jury aus den Wirtschaftsministerien im Saarland und Rheinland-Pfalz überzeugen. Sie wurden mit dem Kreativsonar 2019, einem Creative Business Award, ausgezeichnet. Ideen, erklärte Michael Müller, haben sie noch viele, sind stets am Tüfteln. Bald schon steht die Apfelernte an. In diesem Jahr, hofft Müller, fällt diese erfolgreicher aus als im vergangenen Jahr. Bürgermeister Andreas Feld freut es, dass auf den Etiketten die Firma mit ihrem Sitz in Eppelborn erscheint. Er wünschte dem Team für die Zukunft weiterhin viel Erfolg. „Ich freue mich, dass wir solch kreative Köpfe in unserer Gemeinde haben. Wertschöpfung und Nachhaltigkeit sind auch mir sehr wichtig“, sagte er. Pica-Pica können sie u. a. auch im Hofladen von Lukas Brill in Bubach erwerben.

 

Neuen Kommentar hinzufügen