Ausstellung „Saarhundert“ in der Kreisstadt Merzig zu Gast

„Die Geschichte unseres Landes mit all ihren positiven und negativen Ereignissen darf nicht in Vergessenheit geraten“, betonte Bürgermeister Marcus Hoffeld und freute sich am Mittwoch (4. März 2020) besonders viele Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen zur Eröffnung der Ausstellung „Saarhundert“ im Foyer des Neuen Rathauses begrüßen zu dürfen. Die Kreisstadt Merzig, so Hoffeld weiter, sei sehr stolz, dass sie, als erste Kommune, die Ausstellung über die 100-jährige Geschichte des kleinsten Bundeslandes der Bundesrepublik Deutschland interessierten Bürgerinnen und Bürgern präsentieren darf. Unter den zahlreichen Gästen befanden sich unter anderem der Erste Beigeordnete Dieter Ernst, der Ehrenamtliche Beigeordnete Giuseppe D’Auria, die Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, Viezkönigin Laura II., der Merziger Ortsvorsteher Alexander Boos sowie Vertreter des Stadtrates und der Beiräte.

Bild entfernt.

Eine neue Foto-Aktion, die
besonders Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen soll, stellte der
Verwaltungschef ebenfalls vor. Unter dem Motto „#saarhundert_merzig“ werden die
Menschen aufgefordert, miteinander in den Dialog zu treten und Bilder aus dem
Gebiet der Kreisstadt Merzig, die in den vergangenen 100 Jahren entstanden
sind, mit den dazugehörigen Geschichten über Facebook und Instagram zu teilen.
Die besten Einsendungen werden in „Neues aus Merzig“ veröffentlicht und prämiert.

Musikalisch umrahmt wurde die
Eröffnung vom Feuerwehr-Chor „Die Funkentöter“ aus Brotdorf, die das
„Steigerlied“, die heimliche Hymne des Saarlandes, im Gepäck hatten sowie den
beiden 3. Klassen der Grundschule Saargau, die mit Eddi Zauberfinger „Saarvoir
vivre – Hier bei uns im Saarland“ darboten. Sarah Klemm ergänzte das Programm mit
einem selbstgeschriebenen Gedicht, das die Geschichte des Saarlandes, aber auch
die Menschen, die dort leben, kurz zusammenfasst. Zudem gab es die Möglichkeit,
sein Wissen beim Quiz des Saarländischen Rundfunks auszuprobieren.

Marcus Hoffeld bedankte sich
herzlich bei allen Mitwirkenden. Seinen besonderen Dank sprach er dem
Fachbereich „Öffentlichkeitsarbeit“ aus, der diese Veranstaltung unter
Federführung von Sarah Klemm organisiert hatte.

Bild entfernt.

Die Ausstellung, die noch bis
13. März 2020 zu den üblichen Öffnungszeiten im Foyer des Neuen Rathauses
besichtigt werden kann, zeigt die verschiedenen Dimensionen und
Entwicklungsstufen der saarländischen Geschichte mit besonderem Augenmerk auf
Eigenständigkeit und europäische Integration.

Neuen Kommentar hinzufügen