Ein Team gründet sich - Magic X-Treme Allstars

Logo Magic Extreme Cheer  und ATSV Saarbrücken
Foto Magic Extreme Cheer und ATSV Saarbrücken

(gew/red) Am dritten September-Wochenende fiel der Startschuss für das neue Team Magic X-Treme Allstars Saarbrücken. Die Trainer Roman und Simone Kirsch hatten aus zahlreichen Bewerbungen einige Cheersportler aus ganz Deutschland zu einem Trainingscamp der Magic X-treme in die ATSV-Halle nach Saarbrücken eingeladen. Mit einem guten Hygienekonzept war es der Magic X-treme erlaubt, mit den angereisten Athleten zu trainieren.

Alle Athleten, die angereist waren und trainiert haben, vereint ein Ziel: Sie wollen nach Orlando/Florida, um im April 2021 an den Wolds der IASF im Disneyland teilzunehmen.

Doch der Weg bis dahin ist nicht nur weit, sondern er muss mit vielen Trainingseinheiten geebnet werden. Geplant ist deshalb monatlich die Durchführung eines Wochenendcamps, um eine schlagkräftige Truppe zu formen, die sich der weltweiten Konkurrenz in den USA stellen möchte.

Dazu Coach Roman Kirsch: „Es stellt sich für Simone und mich nun die Aufgabe,  ein Team und letztlich eine Familie zu formen.“

Schon beim ersten Camp sah das Trainerteam von allen Teilnehmern „dieses Feuer und Glitzern in den Augen und man konnte sofort erkennen, dass die Sportler/innen ganz wild darauf sind, auf der Worlds in Orlando starten zu dürfen.“, so Kirsch weiter. „Alle wollen durch diese Möglichkeit, die ihnen durch den ATSV Cheersport geboten wird, ihre Chance ergreifen und den Weltmeisterschaftsring nachhause bringen. Davon träumen alle.“

Die Sportler zeigten Kampfgeist und haben das ganze Wochenendcamp trotz Coronamaßnahmen mit Mundschutz gestuntet, geschwitzt und zusammen Zeit verbracht.

Am Anfang des Camps am Freitagabend und nach den ersten Stunts waren die Coaches zunächst etwas skeptisch, ob die Teambildung „aus einem bunt zusammengewürfelten Haufen“ gelingen würde. Aber die Sportler/innen zeigten dafür am Samstag und Sonntag, wie sehr sie den gemeinsamen Traum verfolgen und lieferten ein um das andere mal eine beeindruckende Leistung bei den Coaches ab.

Ein gemeinsames Abendessen am Samstagabend förderte das gegenseitige Kennenlernen – die erste Stufe, um die Zusammengehörigkeit zu festigen.

Auch wenn man sich nur zu den Campwochenenden sieht, werden die externen Mitglieder und das Stammteam der Magic X-treme Allstars weiterhin an ihren Skills arbeiten, damit die anstehenden gemeinsamen Wochenenden für die Meisterschaftsroutine genutzt werden können.

Insgesamt fühlten sich die Trainer mit ihrer Auswahl bestätigt. Es kann in den nächsten Wochen und Monaten mit harter Trainingsarbeit bei weiteren Camps weitergehen – mit dem neu formierten Allstar-Team.