Regionalverbands-Projekt Sternenweg erobert weiter die Großregion

Mehrere Sternenweg-Stationen im Landkreis Bad Kreuznach eingeweiht

Die Klosterruine Disibodenberg beim rheinland-pfälzischen Odernheim und die Alte Nahebrücke von Bad Kreuznach gehören jetzt zu den Pilgerstationen auf dem vom Regionalverband Saarbrücken angestoßenen und weiter ausgebauten Projekt „Sternenweg“. Im Rahmen einer viertägigen Pilgertour mit über 50 Pilgern aus Deutschland, Frankreich und Polen wurden jeweils eine steinerne Jakobsmuschel und eine zugehörige Informationstafel eingeweiht. Mit dabei waren auch die Landrätin des Landkreises Bad Kreuznach Bettina Dickes und der Kulturreferent des Regionalverbandes Saarbrücken Peter Lupp, der auch Ideengeber und Projektleiter des europäischen Modellprojekts Sternenweg ist.
 
Das Modellprojekt nimmt seit 2006 grenzüberschreitend die Wege der Jakobspilger in Teilen des Saarlandes, der Pfalz, Lothringens und des Elsass in den Blick. Entlang der verschiedenen Routen wurden bereits über 350 Zeugnisse der mittelalterlichen Baukultur erfasst und mit einer steinernen Jakobsmuschel geschmückt. Alle Jakobsmuschelsteine wurden im Rahmen von berufsbildenden Maßnahmen von jungen Menschen aus Saarbrücken gefertigt. Die Klosterruine Disibodenberg und Bad Kreuznach liegen auf den Wegen der Jakobspilger von Mainz über Tholey zum Knotenpunkt Saarbrücken.

Neuen Kommentar hinzufügen