Den Landkreis Merzig-Wadern in Mundart sehen und hören: Umweltstaatssekretär Sebastian Thul stellt die neue „Kaat von Dahämm“ vor

Übergabe der Kaat von Merzig-Wadern: Friedrich Denne, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, Staatssekretär Sebastian Thul und Bernd Kissel (v.l.n.r)
Übergabe der Kaat von Merzig-Wadern: Friedrich Denne, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, Staatssekretär Sebastian Thul und Bernd Kissel (v.l.n.r)

Von Baarebach bis Topfschdatt: Umweltstaatssekretär Sebastian Thul hat am 9. April 2024 im Museum Schloss Fellenberg gemeinsam mit Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, dem Beruser Künstler Bernd Kissel und Friedrich Denne, dem Vorsitzenden des Vereins für Landeskunde, die „Kaat von Dahämm“ für den Landkreis Merzig-Wadern vorgestellt.

„Wir wollen unsere saarländische Mundart mit ihren regionaltypischen Varianten audiovisuell erlebbar machen. Durch das Zusammenspiel zwischen Karten, Begleitbroschüren und Audioaufnahmen wollen wir zur Auseinandersetzung mit der eigenen Heimat und der eigenen Identität anregen und so auch unsere Sprache als kulturelles Erbe lebendig halten“, erklärt Thul.

Die „Kaat von Dahämm“ zeigt alle Orts- und Stadtteile in ihrer jeweiligen regionaltypischen Aussprache. Abgerundet wird die Karte durch Zeichnungen zu hiesigen Legendengeschichten sowie durch örtliche Sehenswürdigkeiten, welche in einer Begleitbroschüre erläutert werden. Dort darf jede Leserin und jeder Leser selbst entscheiden, wie viele Funken Wahrheit in den Erzählungen vom listigen Klosterhannes, von teuflischen Intrigen und versteckten Schätzen wohl stecken. Auf der Website des Ministeriums für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz stellt der Verein für Landeskunde darüber hinaus seine eingespielten Tonaufnahmen der Orts- und Stadtteile in Mundart zur Verfügung.

Die Landkreise Saarlouis und Neunkirchen sowie der Regionalverband Saarbrücken haben bereits eine „Kaat von Dahämm“ erhalten. Alle Karten können über die Website des Ministeriums und einen dort integrierten Link zum Shop des Landesamtes für Vermessung, Geoinformation und Landentwicklung (LVGL) in zwei unterschiedlichen Formaten erworben werden. Die großformatige Karte (ca. 84 cm x 59 cm) ist zu einem Preis von 19,50 Euro (inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten) erhältlich, eine kleinformatige Karte (ca. DIN A3) für 6,50 Euro (inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten). Zusätzlich haben sich bereits einzelne regionale Buchhandlungen zum Vertrieb der Karten entschieden.

Staatssekretär Thul ist bewusst: „Die Festlegung auf eine korrekte Schreibweise der jeweiligen Orts- und Stadtteile in Mundart ist keinesfalls unstrittig. Unsere Arbeitsgruppe hat sich unter Einbeziehung vieler Einheimischer und auf Grundlage des Werkes der bereits verstorbenen Mundartexpertin Dr. Edith Braun bemüht, die richtige Schreibweise zu finden und zwar genauso, wie die Menschen im Ort ihren Ortsteil aussprechen. Sollten Sie mit der Auswahl in Ihrem Ortsteil nicht übereinstimmen, freuen wir uns selbstverständlich über viele Hinweise und Diskussionen.“

Und für die, die noch auf die Veröffentlichung der „Kaat von Dahämm“ in ihrem Landkreis warten, lässt Thul verlauten: „In unserem Haus wird bereits an den nächsten Karten gearbeitet. Nach der heutigen Vorstellung des Landkreises Merzig-Wadern folgen die „Kaat von Dahämm“ im Saarpfalz-Kreis und schließlich im Landkreis St. Wendel.“

Die „Kaat von Dahämm“, Audiobeispiele und der Webshop des LVGL sowie weitere Informationen sind abrufbar über die Seite des Ministeriums unter: www.saarland.de/mundart. Der Webshop des LVGL ist erreichbar unter:  www.shop.lvgl.saarland.de, den Telefonnummern 06 81 / 97 12 -356, -359 oder -499 sowie per E-Mail: .

Quelle:

eigene Recherche

Schlagworte: