0.3 C
Saarbrücken
HyStarter-Projekt

Was­ser­stoff­re­gi­on Gemein­de Perl

Informationsveranstaltung für Unternehmen und Interessierte am 01.02.2023

Am Mitt­woch, 1. Febru­ar 2023 lädt die Gemein­de Perl zu einer öffent­li­chen Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zum HyStar­ter-Pro­jekt „Was­ser­stoff­re­gi­on Gemein­de Perl“ ein. Die Ver­an­stal­tung fin­det von 17.00 bis 19.00 Uhr im Deutsch-Luxem­bur­gi­schen Schen­gen-Lyze­um Perl statt und wen­det sich an Unter­neh­men und die inter­es­sier­te Bevölkerung.Neben grund­le­gen­den Infor­ma­tio­nen zum Zukunfts­the­ma Was­ser­stoff und zum HyStar­ter-För­der­pro­jekt wer­den die ers­ten, viel­fäl­ti­gen Pro­jekt­an­sät­ze aus dem lau­fen­den HyStar­ter-Pro­zess vor­ge­stellt. Alle Inter­es­sier­ten haben die Gele­gen­heit Fra­gen zu stel­len, mit den anwe­sen­den Fach­leu­ten zu dis­ku­tie­ren und sich mit den HyStar­ter-Akteu­ren vor Ort zu ver­net­zen. Die Exper­ten für zukunfts­fä­hi­ge Ener­gie­ver­sor­gung vom Pro­zess beglei­ten­den Inge­nieur­bü­ro EE Ener­gie Engi­neers GmbH, Maxi­mi­li­an Win­ter () und Ilvy Hav­r­a­nek () neh­men vor­ab schon ger­ne Fach­fra­gen an. 

Zum HyStar­ter-Pro­jekt „Was­ser­stoff­re­gi­on Gemein­de Perl“ erläu­tert Bür­ger­meis­ter Ralf Uhlen­bruch: „Die Vor­aus­set­zun­gen für den ganz­heit­li­chen, regio­nal inte­grier­ten Auf­bau von Was­ser­stoff- und Brenn­stoff­zel­len­tech­no­lo­gie sind viel­ver­spre­chend in Perl. Strom aus erneu­er­ba­ren Ener­gien pro­du­zie­ren wir schon heu­te in nen­nens­wer­tem Umfang und wol­len dies in naher Zukunft noch inten­si­vie­ren. Durch das HyStar­ter-Pro­jekt ana­ly­sie­ren wir mit Exper­ten­un­ter­stüt­zung die Poten­zia­le die­ses Zukunfts­the­mas für Perl und die Regi­on. Wir bau­en ein Netz­werk aus Akteu­ren unter­schied­li­cher Bran­chen und Inter­es­sen­grup­pen auf und ent­wi­ckeln Sze­na­ri­en, wie Was­ser­stoff Impul­se für die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung unse­rer Gemein­de set­zen kann. Ich freue mich, dass wir in der Ver­an­stal­tung am 1. Febru­ar der Öffent­lich­keit bereits Zwi­schen­er­geb­nis­se prä­sen­tie­ren kön­nen.

Was­ser­stoff gilt als Schlüs­sel­tech­no­lo­gie des 21. Jahr­hun­derts. Ins­be­son­de­re grü­ner Was­ser­stoff, der mit rege­ne­ra­ti­ven Ener­gien und damit ohne Koh­len­di­oxid­emis­sio­nen her­ge­stellt wird, spielt eine zen­tra­le Rol­le in einer kli­ma­neu­tra­len Wirt­schaft. Wel­che Poten­zia­le bie­tet der Ein­satz von Was­ser­stoff in der Gemein­de Perl und der Regi­on? Wie kann die­ser Ener­gie­trä­ger pro­du­ziert und trans­por­tiert wer­den? Wel­che Men­gen kön­nen in der Regi­on her­ge­stellt wer­den und wie viel muss per­spek­ti­visch impor­tiert wer­den? Wie lässt sich eine regio­na­le Wert­schöp­fungs­ket­te auf­bau­en? Mit die­sen Fra­gen und wei­te­ren beschäf­tigt sich das HyStarter-Projekt.

Als eine von bun­des­weit 15 HyStar­ter-Regio­nen im bun­des­wei­ten För­der­pro­gramm „HyLand – Was­ser­stoff­re­gio­nen in Deutsch­land“ wur­de die saar­län­di­sche Ober­mo­sel­ge­mein­de 2021 vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur aus­ge­wählt. Seit Mit­te 2022 treibt die Gemein­de den HyStar­ter-Pro­zess vor­an. Die mit der erfolg­rei­chen Teil­nah­me am Bun­des­wett­be­werb „HyLand – Was­ser­stoff­re­gio­nen in Deutsch­land“ ver­bun­de­ne Exper­ten­un­ter­stüt­zung, die zuge­hö­ri­gen Netz­wer­ke und die ent­spre­chen­den För­der­instru­men­te stel­len einen wesent­li­chen Erfolgs­fak­tor des Pro­jekts dar. Ein Kern­team aus etwa 20 loka­len und regio­na­len Akteu­ren hat sich zusam­men mit den Bera­tern für zukunfts­fä­hi­ge Ener­gie­ver­sor­gung und den Pro­jekt­zu­stän­di­gen der Gemein­de­ver­wal­tung bereits mehr­fach zu ganz­tä­gi­gen Stra­te­gie­dia­lo­gen getrof­fen und arbei­tet an einem pro­fes­sio­nel­len Kon­zept für grü­ne Was­ser­stoff­wirt­schaft in Perl und der Region.

„Was­ser­stoff als kli­ma­neu­tra­ler Ener­gie­trä­ger kann nicht nur viel­fäl­tig genutzt, son­dern auch aus erneu­er­ba­ren Ener­gien direkt vor Ort erzeugt und ver­teilt wer­den. Des­halb ist die Erstel­lung eines regio­nal inte­grier­ten Kon­zep­tes zur Ein­füh­rung von Was­ser­stoff und Brenn­stoff­zel­len­tech­no­lo­gie eine gro­ße Chan­ce für unser Drei­län­der­eck und die Gemein­de Perl. Als Kom­mu­ne kön­nen wir zum Mög­lich­ma­cher regio­na­ler Was­ser­stoff­wirt­schaft wer­den. Die­ses Poten­zi­al wol­len wir aus­lo­ten und best­mög­lich nut­zen,“ unter­streicht Bür­ger­meis­ter Ralf Uhlen­bruch.

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:

„HyLand – Was­ser­stoff­re­gio­nen in Deutsch­land“ ist ein 2019 vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur (BMVI) aus­ge­ru­fe­ner Wett­be­werb, der sich der­zeit in der zwei­ten Run­de (HyLand II) befin­det. HyLand moti­viert Akteu­re in allen Regio­nen Deutsch­lands Kon­zep­te mit Was­ser­stoff­be­zug zu initi­ie­ren, zu pla­nen und umzu­set­zen. Ziel des Wett­be­werbs ist es, die inno­va­tivs­ten und erfolg­ver­spre­chends­ten regio­na­len Kon­zep­te zu iden­ti­fi­zie­ren und zu för­dern. Im Rah­men von HyLand II wur­den ins­ge­samt 30 Gewin­ner in 2 unter­schied­li­chen Kate­go­rien (HyStar­ter und HyEx­perts) vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur (BMVI) bekanntgegeben.

Die 15 Gewin­ner in der Kate­go­rie HyStar­ter:
Lan­des­haupt­stadt Mün­chen (Bay­ern), Stadt Ben­dorf (Rhein­land-Pfalz), Land­kreis Meck­len­bur­gi­sche Seen­plat­te (Meck­len­burg-Vor­pom­mern), Ost­fries­land (Nie­der­sach­sen), Regi­on West­pfalz (Rhein­land-Pfalz), Perl (Saar­land), Zweck­ver­band Indus­trie-/Ge­wer­be­ge­biet Inter­Fran­ken (Bay­ern), Land­kreis Alten­bur­ger Land (Thü­rin­gen), Stadt Bad Bent­heim (Nie­der­sach­sen), Land­kreis Eich­stätt (Bay­ern), Han­se­stadt Wis­mar (Meck­len­burg-Vor­pom­mern), Kreis Soest (Nord­rhein-West­fa­len), Land­kreis Göp­pin­gen (Baden-Würt­tem­berg), Land­kreis Kulm­bach (Bay­ern), Rhein­hes­sen-Nahe (Rhein­land-Pfalz)

Quelle:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Perl

Weitere Artikel aus dieser Kategorie