-0.7 C
Saarbrücken
Achtung aufgepasst!

Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen und Bau­stel­len im Stadt­ge­biet St.Ingbert

Wegen Erstellung eines Hausanschlusses muss die Hochscheidtstraße, Höhe Anwesen 22, ab Montag, 16. Januar 2023, bis Montag, 23. Januar 2023, voll gesperrt werden.

Die Anfahrt bis zum Bau­feld ist von bei­den Sei­ten jeder­zeit mög­lich. Eben­falls vor dem Neu­bau Anwe­sen 22 kommt es bis Anfang April zu Behin­de­run­gen auf der Stra­ße und dem Gehweg.

Wegen einer Kanal­re­pa­ra­tur kommt es in der Sle­vogt­stra­ße, Höhe Anwe­sen 34, bis Frei­tag, 27. Janu­ar 2023, zu klei­ne­ren Behinderungen.

Für den Lan­des­be­trieb für Stra­ßen­bau (LfS) wei­sen wir ger­ne auf fol­gen­de Bau­stel­le in Ren­trisch hin:

L 126 – Bau­ar­bei­ten an der Tal­brü­cke Rentrisch

Begin­nend am Mon­tag, 23. Janu­ar 2023, mit dem Auf­bau der Ver­kehrs­si­che­rung, wird der Lan­des­be­trieb für Stra­ßen­bau (LfS) ein Brü­cken­bau­werk im Zuge der L 126 im Bereich Rentrisch/Höhe Anschluss­stel­le St. Ing­bert-West (Regio­nal­ver­band Saar­brü­cken) Instand set­zen. Die Haupt­ar­bei­ten wer­den auf der Tal­brü­cke Ren­trisch durch­ge­führt, daher ist unter der Brü­cke mit wenig bis kei­nen Beein­träch­ti­gun­gen zu rech­nen. Die Bau­zeit beträgt vor­aus­sicht­lich drei Wochen. 

Auf­grund von Sanie­rungs­ar­bei­ten an den Über­gangs­kon­struk­tio­nen der Tal­brü­cke Ren­trisch ist eine Voll­sper­rung aller Fahr­spu­ren in bei­de Fahrt­rich­tun­gen erforderlich. 

Die Voll­sper­rung der L 126 beginnt am Mon­tag, 23. Janu­ar 2023 ab ca. 11 Uhr, und soll bis Mon­tag, 13. Febru­ar 2023 ca. 7 Uhr, andauern. 

Die Umlei­tungs­stre­cke kom­mend von St. Ing­bert-West in Rich­tung Dud­wei­ler führt über die L 119 auf die L 251 in Rich­tung Dudweiler. 

Der Ver­kehr von St. Ing­bert-West nach Sulz­bach wird über die West­stra­ße auf die L 119, die Allee­stra­ße und danach auf die L 250 umgeleitet. 

Der LfS rech­net wäh­rend der Bau­zeit mit Ver­kehrs­stö­run­gen. Den Ver­kehrs­teil­neh­mern wird emp­foh­len, auf die Ver­kehrs­mel­dun­gen im Rund­funk zu ach­ten und gege­be­nen­falls etwas mehr Fahr­zeit einzuplanen.

Quelle:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt St. Ingbert

Weitere Artikel aus dieser Kategorie