0.3 C
Saarbrücken
Fast 2,7 Millionen Euro investiert

Kreis prä­sen­tiert umfas­sen­de Sanie­rungs­maß­nah­men an der Schu­le am Warndtwald

Die Ergebnisse der Sanierungsmaßnahmen an der Schule am Warndtwald in Überherrn sind kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellt worden.

Teil­neh­men­de der Ver­an­stal­tung waren unter ande­rem Rein­hold Jost, saar­län­di­scher Minis­ter für Inne­res, Bau­en und Sport, der Saar­loui­ser Land­rat Patrik Lau­er, Moni­ka Braun, Dezer­nen­tin für Bil­dung und Bau­en, sowie Mit­ar­bei­ten­de des Kreis­bau- und Kreis­schul­am­tes, Anne Yli­ni­va-Hoff­mann, Bür­ger­meis­te­rin der Gemein­de Über­herrn, sowie Schul­lei­ter Chris­ti­an Kon­rad und wei­te­res Lehr- und Ver­wal­tungs­per­so­nal der Schule.

Fast 2,7 Mil­lio­nen Euro wur­de in den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren vom Schul­trä­ger, dem Land­kreis Saar­lou­is, in die Sanie­rung der Gemein­schafts­schu­le inves­tiert. Im Vor­der­grund steht hier­bei das Ziel, best­mög­lich und ganz­heit­lich ener­ge­tisch zu ertüch­ti­gen und glei­cher­ma­ßen funk­tio­nel­le Räum­lich­kei­ten zu schaf­fen. Ins­ge­samt fünf ver­schie­de­ne Zuwen­dungs­pro­gram­me wur­den abge­ru­fen, um die Arbei­ten zu ermög­li­chen – man­che Maß­nah­men wur­den aber auch gänz­lich vom Trä­ger gezahlt.

Rund die Hälf­te des Bud­gets floss in die ener­ge­ti­sche Fas­sa­den­sa­nie­rung (inklu­si­ve Ein­set­zen neu­er Fens­ter). Durch die Sanie­rung der Fas­sa­de hat sich nicht nur das äuße­re Bild der Schu­le am Warndt­wald in Über­herrn stark ver­än­dert – viel­mehr geht damit auch eine deut­li­che Ener­gie­ein­spa­rung einher.

Mit Hil­fe des rest­li­chen Gel­des wur­den ins­ge­samt neun wei­te­re bau­li­che Maß­nah­men umge­setzt: die Sanie­rung der Umklei­den und Duschen inklu­si­ve der dazu­ge­hö­ri­gen Fens­ter im Turn­hal­len­ge­bäu­de, das Ein­rich­ten einer neu­en Schul­kü­che, die Sanie­rung der Gym­nas­tik­hal­le und der Schü­ler-WCs im Gebäu­de West, eine Ein­zäu­nung des Schul­ge­län­des, eine Flach­dach­sa­nie­rung der Turn­hal­le, Inves­ti­tio­nen in neue Decken und Beleuch­tung, die Anschaf­fung neu­er Heiz­kör­per sowie die Umset­zung des Digitalpaktes.

Die Ver­an­stal­tung eröff­ne­te Schul­lei­ter Chris­ti­an Kon­rad. Er zeig­te sich begeis­tert über die Ergeb­nis­se der bis­he­ri­gen Reno­vie­rungs- und Sanie­rungs­maß­nah­men. Er dank­te dem Schul­trä­ger, dem Land­kreis Saar­lou­is, für sein Enga­ge­ment und sag­te, er freue sich sehr auf die wei­te­re Zusam­men­ar­beit. Die neu­en Räum­lich­kei­ten sei­en ide­al, um zeit­ge­mä­ße Päd­ago­gik umzu­set­zen und die Schü­le­rin­nen und Schü­ler beim Erwach­sen­wer­den zu unter­stüt­zen. „Für mich ist es nun jeden Tag so, als käme ich an eine kom­plett neue Wir­kungs­stät­te“, schwärm­te er.

Land­rat Patrik Lau­er dank­te dem anwe­sen­den Minis­ter Rein­hold Jost für die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung und die vor­bild­li­che Koope­ra­ti­on zwi­schen Land und Land­kreis. „Unser Anspruch als Land­kreis ist es, durch gute bau­li­che Rah­men­be­din­gun­gen die Päd­ago­gen zu unter­stüt­zen. Schu­len sind nicht nur Lern­or­te; Schu­len sind Lebens­or­te“, sag­te er. Ziel der Bau­maß­nah­men sei es gewe­sen, durch eine ganz­heit­li­che Her­an­ge­hens­wei­se funk­tio­nel­le und ener­ge­tisch-fort­schritt­li­che Lern­um­ge­bun­gen zu ermöglichen.

Rein­hold Jost, Minis­ter für Inne­res, Bau­en und Sport, wür­dig­te eben­falls die effi­zi­en­te Zusam­men­ar­beit mit dem Land­kreis Saar­lou­is. Im Hin­blick auf Ver­läss­lich­keit und Enga­ge­ment habe er sich bei­spiel­haft ver­hal­ten: „Der Land­kreis hat sei­nen Wor­ten kla­re Taten fol­gen las­sen und damit vor­bild­li­che Arbeit geleis­tet“, sag­te er. Der Minis­ter lob­te über­dies die Ent­schei­dung für Über­herrn, denn dort habe man opti­mal die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten des Stand­orts zu nut­zen gewusst. „Vor die­sem Hin­ter­grund freut es mich sehr, dass wir den Land­kreis bei die­sem Pro­jekt unter­stüt­zen konn­ten“, so der Minis­ter abschließend.

Nach einer Dan­kes­re­de der Schü­ler­spre­cher Jil Zang und Timo Zur stell­te die Kreis-Bau­de­zer­nen­tin Moni­ka Braun die bis­he­ri­gen Bau­maß­nah­men im Detail vor und ging dabei auch auf die unter­schied­li­chen Zuwen­dungs­pro­gram­me ein, die im Ver­lauf der Bau­pha­sen in Anspruch genom­men wurden.

Und sie wies auch dar­auf hin, dass die Sanie­rungs­ar­bei­ten hier nicht enden: Der Land­kreis Saar­lou­is hat bereits einen Ener­gie­be­richt und eine Mach­bar­keits­stu­die in Bezug auf die Haus­tech­nik für den gesam­ten Gebäu­de­kom­plex in Auf­trag gege­ben – eini­ge Teil­ergeb­nis­se lie­gen bereits vor. Je nach­dem, wie die Ergeb­nis­se aus­fal­len, wer­den wei­te­re Reno­vie­rungs­pro­jek­te an der Gemein­schafts­schu­le anvi­siert. Braun: „Die Sanie­rung der Gebäu­de­hül­le und die Ver­än­de­rung der Haus­tech­nik schaf­fen eine Mög­lich­keit, sowohl der ange­streb­ten Ener­gie­ein­spa­rung als auch dem Errei­chen der gesteck­ten Kli­ma­schutz­zie­le ein Stück näher zu kommen.“

Quelle:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Landkreis Saarlouis

Weitere Artikel aus dieser Kategorie