7.4 C
Saarbrücken

Stadt Hom­burg spen­det an den Ver­ein „Küken­ko­je“

Der För­der­ver­ein für Früh­ge­bo­re­ne und kran­ke Neu­ge­bo­re­ne „Küken­ko­je“ an der Hom­bur­ger Uni­kli­nik fei­er­te ver­gan­ge­ne Woche sei­nen drit­ten Geburts­tag. Neben vie­len ehe­ma­li­gen und aktu­el­len Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten des UKS sowie den Mit­ar­bei­ten­den war auch Bei­geord­ne­te Chris­ti­ne Becker zu Besuch im neu­en Hör­saal­ge­bäu­de. Die 2. Vor­sit­zen­de des Ver­eins, Lisa Eder, begrüß­te die zahl­rei­chen Gäs­te, dar­un­ter vie­le Klein­kin­der, die einen nicht ganz so leich­ten Start ins Leben hat­ten. Umso schö­ner war es zu sehen, wie putz­mun­ter die meis­ten inzwi­schen waren – ein Ver­dienst der „Küken­ko­je“, die sich aus Pfle­ge­kräf­ten, Ärz­ten des UKS, betrof­fe­nen Eltern und Inter­es­sier­ten zusam­men­setzt. Sie alle ver­su­chen mit ihren Kom­pe­ten­zen und Erfah­run­gen die Fami­li­en durch die­se Zeit best­mög­lich zu beglei­ten und sie gemein­sam mit den Früh­för­der­stel­len und Ämtern auf den — hof­fent­lich bal­di­gen — gemein­sa­men All­tag vorzubereiten. 

Bei Kaf­fee und selbst­ge­ba­cke­nem Kuchen sowie war­men Spei­sen kamen die Eltern und Kin­der in Kon­takt, ein Ange­bot für die Kleins­ten in Form von Kin­der­schmin­ken und einer Zau­ber­show sowie vie­len lie­be­voll gestal­te­ten Klei­nig­kei­ten – Bal­lon­tie­re wur­den nach Wunsch für die Kids her­ge­stellt, es gab Sei­fen­bla­sen und Mal­bü­cher und vie­les mehr – führ­ten zu einem gelun­ge­nen Nachmittag.

Die Bei­geord­ne­te Chris­ti­ne Becker bedank­te sich bei den Ver­ant­wort­li­chen um Lisa Eder und Ber­na­dett Zwar­tes für ihr Enga­ge­ment: „Ich bedan­ke mich herz­lich für die Arbeit, die Sie hier leis­ten. Die ´Küken­koj´ ist eine wei­te­re wich­ti­ge Ein­rich­tung, um Eltern und Fami­li­en zu unter­stüt­zen, die sich sicher­lich eine schö­ne­re Ken­nen­lern­zeit mit ihren Neu­ge­bo­re­nen vor­ge­stellt haben.“ Sie über­gab eine Spen­de in Höhe von 100 Euro und wünsch­te den Mit­ar­bei­tern wei­ter­hin eine erfolg­rei­che Arbeit sowie den Fami­li­en alles Gute.

Quelle:

Weitere Artikel aus dieser Kategorie