Donnerstag, 29. September 2022
11.6 C
Saarbrücken
MEHR

    FDP Saar kri­ti­siert Gesund­heits­mi­nis­ter Jung

    Saarland Today - das Mediennetzwerk aus dem Saarland

    Saarland Today Redaktionen

    Für die Auf­recht­erhal­tung der Impf­pflicht für Ange­hö­ri­ge der Gesund­heits­be­ru­fe wird Gesund­heits­mi­nis­ter Jung von der FDP Saar kritisiert

    Zu den Äuße­run­gen von Gesund­heits­mi­nis­ter Jung zur Impf­pflicht für Ange­hö­ri­ge der Gesund­heits­be­ru­fe erklärt der stell­ver­tre­ten­de Lan­des­vor­sit­zen­de und gesund­heits­po­li­ti­sche Spre­cher der FDP Saar Dr. Hel­mut Isring­haus: „Die Impf­pflicht für Ange­hö­ri­ge der Gesund­heits­be­ru­fe endet am 31.Dezember 2022. Die Defi­ni­ti­on, die bestimmt, wer als geimpft gilt, ändert sich am 1.Oktober 2022. Danach gel­ten vie­le Mit­ar­bei­ter in Kran­ken­häu­sern, Pra­xen, sta­tio­nä­ren und ambu­lan­ten Pfle­ge­ein­rich­tun­gen als nicht mehr geimpft. Minis­ter Jung möch­te den­noch ein Betre­tungs­ver­bot für Nicht­ge­impf­te durch­set­zen, wodurch sie für die Ver­sor­gung der Pati­en­ten ausfallen.“

    Die­se Ent­schei­dung füh­re zu offen­sicht­lich nicht beab­sich­tig­ten Här­ten und sei daher unver­züg­lich zu revi­die­ren. In der aktu­el­len pre­kä­ren Situa­ti­on der Kran­ken­häu­ser und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen könn­ten die­se auf Per­so­nal nicht ver­zich­ten, so Isring­haus abschließend.

    Quelle:

    Weitere Artikel dieser Redaktion