Mittwoch, 5. Oktober 2022
9.6 C
Saarbrücken
MEHR

    20 neue E‑Busse für den Land­kreis Saar­lou­is dank Millionen-Förderung

    Saarland Today - das Mediennetzwerk aus dem Saarland

    Saarland Today Redaktionen

    „Ich freue mich sehr, dass unse­re Kreis­ver­kehrs­be­trie­be jetzt mit gro­ßer Kraft den Umstieg in den kli­ma­neu­tra­len ÖPNV ange­hen kön­nen“: Mit die­sen Wor­ten kom­men­tiert der Saar­loui­ser Land­rat Patrik Lau­er eine aktu­el­le Nach­richt der Kreis­ver­kehrs­be­trie­be (KVS) GmbH. Denn die­se bekom­men nun eine beacht­li­che För­de­rung des Bun­des für die Anschaf­fung von E‑Bussen – und das als ein­zi­ges Unter­neh­men im gan­zen süd­west­deut­schen Raum (, Rhein­land-Pfalz).

    Ins­ge­samt mehr als sechs Mil­lio­nen Euro erhal­ten die KVS so als Zuschuss für die Beschaf­fung von 20 Bat­te­rie­bus­sen und der dazu­ge­hö­ri­gen Ladein­fra­struk­tur. Die Anschaf­fungs­kos­ten für die E‑Fahrzeuge betra­gen etwa 11,5 Mil­lio­nen Euro, also rund 580.000 Euro pro Fahr­zeug. Die euro­pa­wei­te Aus­schrei­bung läuft bereits. 

    Die För­der­ur­kun­de wur­de KVS-Geschäfts­füh­rer Andre­as Michel im Juli von Danie­la Klu­ckert, der par­la­men­ta­ri­schen Staats­se­kre­tä­rin beim Bun­des­mi­nis­ter für Digi­ta­les und Ver­kehr, im Rah­men der Elek­tro­bus­mes­se „Elek­Bu” in Ber­lin über­reicht. Die anwe­sen­den Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter von 42 geför­der­ten Unter­neh­men stan­den stell­ver­tre­tend für bis­her mehr als 50 Betrie­be, die im Rah­men des ers­ten För­der­auf­rufs der „Richt­li­nie zur För­de­rung alter­na­ti­ver Antrie­be von Bus­sen im Per­so­nen­ver­kehr“ wer­den. „Ziel“, so Danie­la Klu­ckert, „ist es, dass bis 2030 jeder zwei­te Stadt­bus kli­ma­neu­tral fährt“. 

    Die ers­ten der 20 Fahr­zeu­ge wer­den wohl ab dem zwei­ten Halb­jahr 2023 auf den Stra­ßen des Krei­ses unter­wegs sein. 

    Um fast ein Drit­tel des KVS-eige­nen Fuhr­parks auf Elek­tro umzu­stel­len, bedarf es umfang­rei­cher Vor­ar­bei­ten. So muss bei­spiels­wei­se ein eige­nes Tra­fo­haus mit Mit­tel­span­nungs­lei­tung auf dem Betriebs­hof gebaut wer­den, um die 20 Lade­säu­len mit den 400 Kilo­watt zu ver­sor­gen, die pro Bus beim Laden benö­tigt wer­den. Im Ver­gleich: Für das Laden eines E‑Autos rei­chen bereits 77 KW. Die Lade­zeit beträgt 4 bis 5 Stun­den. Neben dem Auf­bau der rei­nen Lade­aus­rüs­tung müs­sen die vor­han­de­nen Werk­statt­hal­len mit Hoch­ar­beits­plät­zen nach­ge­rüs­tet wer­den. Die sind erfor­der­lich, um die Dach­bat­te­rien zu war­ten. Und, nicht zuletzt, müs­sen alle Werk­statt­mit­ar­bei­ter der KVS zu Hoch­volt­tech­ni­kern aus­ge­bil­det werden.

    Rela­ted Posts

    Quelle:

    Weitere Artikel dieser Redaktion