5.9 C
Saarbrücken

Senio­ren­nach­mit­tag in der St. Ing­ber­ter Stadthalle

Ende Juli fand nach zwei Jah­ren Coro­na-Zwangs­pau­se end­lich wie­der ein Senio­ren­nach­mit­tag statt. Ein­ge­la­den hat­te der Orts­rat St. Ing­bert Mit­te. Gleich bei der Begrü­ßung ist Orts­vor­ste­he­rin Ire­ne Kai­ser die Freu­de anzu­mer­ken: „Ich begrü­ße Sie ganz herz­lich nach die­ser lan­gen Pau­se. Las­sen Sie uns die­sen Nach­mit­tag zusam­men genie­ßen, gera­de in einer Zeit, die von vie­len Kri­sen, Umbrü­chen und Ängs­ten geprägt ist.“ Auch Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ulli Mey­er und Gat­tin haben sich mit viel Freu­de unter die Gäs­te gemischt. Sei­nen Begrü­ßungs­wor­ten ist die Erleich­te­rung dar­über, dass sich die Men­schen wie­der tref­fen kön­nen, deut­lich anzu­mer­ken. Pfar­rer Johan­nes Ros­sell und Hans Bur vom Senio­ren­bei­rat schlos­sen sich mit ihren Gruß­wor­ten an. 

Mund­art, Musi­cal und Gesang

Der Orts­rat hat­te ein abwechs­lungs­rei­ches und unter­halt­sa­mes Pro­gramm zusam­men­ge­stellt: Mode­ra­tor und Orts­rats­mit­glied Andre­as Theis führ­te “saar­län­disch platt” durch das Pro­gramm und Man­fred Kel­le­ter erin­ner­te in Mund­art an die Jugend­zeit und sin­nier­te über das „Lee­we“. Eleo­no­re Mey­er gab ihr Debut als Sän­ge­rin mit Songs von Are­tha Frank­lin, Tom Jones und Nata­lie Cole – sie brach­te alle Lie­der gekonnt und sicher vor. Die Prin­zen­gar­de aus Kir­kel zau­ber­te mit dem Show­tanz „Alad­din“ in Anleh­nung an das gleich­na­mi­ge Musi­cal ein wenig Faa­sen­achts­stim­mung in den Saal. Der mit­rei­ßen­de Auf­tritt in bun­ten Kos­tü­men und mit einer herz­zer­rei­ßen­den Lie­bes­ge­schich­te wur­de vom Senio­ren­bei­rat der Stadt gespon­sert. Es folg­ten der Frau­en­chor Pro Musi­ca unter der Lei­tung von Bar­ba­ra Ikas, der unter ande­rem auch zwei Lie­der dar­bot, bei denen die Gäs­te moti­viert mit­san­gen. 15 Tän­ze­rin­nen der Line-Dance-Grup­pe des DJK SG e.V. prä­sen­tier­ten zwei Tän­ze im Coun­try- und Wes­tern­stil. Bei musi­ka­li­scher Beglei­tung der Laab­ta­ler über den Nach­mit­tag hat­ten die Senio­rin­nen und Senio­ren Gele­gen­heit, sich mit Freun­den und Bekann­ten auszutauschen. 

Das Alter in Ehren

Und natür­lich durf­te eines nicht feh­len: die Ehrung der Senio­ren. Die ältes­te Frau in St. Ing­bert-Mit­te ist Johan­na Rei­chard mit 99 Jah­ren und 244 Tagen, der ältes­te Mann ist Gott­hard Wund­ke mit 97 Jah­ren und 222 Tagen und Johan­na (92 Jah­re und 109 Tage) und Anto­ni­us (89 Jah­re und 137 Tage) Fät­chen sind gemein­sam 181 Jah­re und 246 Jah­re alt. 

Der beson­de­re Dank der Orts­vor­ste­he­rin geht an die flei­ßi­gen Hel­fer der DJK SG Line Dance Grup­pe unter Lei­tung von Son­ja Rit­ter, die „alten Hasen“ von DJK und AWO und die Mit­glie­der des Orts­ra­tes, die auf­ge­baut, vor­be­rei­tet, bedient und wie­der auf­ge­räumt haben. Bei 240 Senio­ren und 80 Begleit­per­so­nen, also ins­ge­samt 320 Gäs­ten, die der Ein­la­dung gefolgt waren, sind hel­fen­de Hän­de unab­ding­bar. Ein Dan­ke­schön auch an die Mit­glie­der Jun­gen Uni­on, die als Bus­be­glei­ter tätig waren und den Geträn­ke­ser­vice unterstützten.

Quelle:

Weitere Artikel aus dieser Kategorie