5.9 C
Saarbrücken

„Schloss­ho­nig“ nur in der Tou­rist Info Saar­brü­cker Schloss erhältlich

Regio­nal­ver­bands-Bie­nen pro­du­zier­ten zwei ver­schie­de­ne Frühjahrssorten 

Ab sofort kön­nen Tou­ris­ten und Ein­hei­mi­sche wie­der den „Schloss­ho­nig“ erwer­ben. Die 250g-Glä­ser sind zum Preis von 4,50 Euro in der Tou­rist Info Saar­brü­cker Schloss erhält­lich. Die Beson­der­heit: Es gibt zwei ver­schie­de­ne Früh­jahrs­sor­ten. Denn auf­grund des feuch­ten und war­men Wet­ters waren die geflü­gel­ten „ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen“ des Regio­nal­ver­ban­des in die­sem Jahr bereits sehr früh unter­wegs und pro­du­zier­ten genü­gend Honig für zwei Ern­ten im Früh­jahr. Mit ins­ge­samt über 100 Kilo­gramm fiel die Ern­te auch deut­lich bes­ser aus als im ver­gan­ge­nen Jahr. Damit aber mög­lichst Vie­le das regio­na­le Pro­dukt genie­ßen kön­nen, wer­den höchs­tens zwei Glä­ser pro Per­son verkauft.

Der Honig aus der ers­ten Ern­te trägt den Namen Früh­tracht­ho­nig. Er ist fein aus­kris­tal­li­siert und von malz­gel­ber Far­be. Neben Obst­blü­ten, Raps und Weiß­dorn ent­hält die­se Sor­te auch Blatt­ho­nig von Ahorn und Lin­de. Vom Früh­tracht­ho­nig haben die Regio­nal­ver­bands-Bie­nen rund 33 Kilo­gramm pro­du­ziert. Der Honig aus der zwei­ten Ern­te ist flüs­si­ger. Er schmeckt und duf­tet vor allem nach Robi­nie. Die dunk­le Bern­stein­far­be lässt hier eben­falls auf einen hohen Anteil von Blatt­ho­nig schlie­ßen. Dafür spricht auch die mal­zi­ge Note im Nach­gang. Knapp 72 Kilo­gramm von die­ser zwei­ten Vari­an­te mit der Bezeich­nung Mai­tracht­ho­nig haben die Bie­nen rund um das Saar­brü­cker Schloss gesammelt. 

Anfang Mai 2017 zog das ers­te Bie­nen­volk auf Initia­ti­ve des Regio­nal­ver­ban­des in die Gar­ten­an­la­ge hin­ter dem am Schloss­platz lie­gen­den Erb­prin­zen­pa­lais, in dem zum Bei­spiel das Schul­ver­wal­tungs­amt unter­ge­bracht ist. Eigen­tü­mer der Bie­nen ist der Fach­be­reich Zoo­lo­gie von Prof. Uli Mül­ler an der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des. Betreut wer­den die Bie­nen­völ­ker von Dr. Susan­ne Meu­ser, Bio­lo­gin an der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des, die auch den Schloss­ho­nig pro­du­ziert. Mitt­ler­wei­le ist der Bestand auf vier Völ­ker mit rund 200.000 Bie­nen ange­wach­sen. 
Öff­nungs­zei­ten Tou­rist Info Saar­brü­cker Schloss:Montag bis Frei­tag: 9 bis 17 Uhr, Sams­tag, Sonn­tag und Fei­er­ta­ge: 10 bis 18 Uhr

Quelle:

Weitere Artikel aus dieser Kategorie