6.1 C
Saarbrücken

Das „Vir­tu­el­le Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus“ bringt Mett­la­cher Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ins Internet

In der Gemein­de Mett­lach ent­steht ein vir­tu­el­les Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus, um vor allem Älte­ren den Zugang ins Inter­net zu erleich­tern. Die Mit­glie­der bekom­men dabei Mate­ri­al, Wis­sen und Kon­tak­te an die Hand, um den Umgang im digi­ta­len Raum zu meistern.

Seit sechs Jah­ren läuft das Pro­jekt „Vir­tu­el­les Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus“, wel­ches vom Ver­ein Medi­en-Netz­werk Saar-Lor-Lux gemein­sam mit dem Minis­te­ri­um für Arbeit, Sozia­les, Frau­en und Gesund­heit und der Lan­des­me­di­en­an­stalt ins Leben geru­fen wur­de und deutsch­land­weit eine Vor­rei­ter­stel­lung ein­nimmt. Es soll dazu die­nen, den Aus­tausch zwi­schen den Gene­ra­tio­nen zu inten­si­vie­ren und auf den vir­tu­el­len Raum auszudehnen.

In der Pro­jekt­pha­se 2022/23 wird in sie­ben saar­län­di­schen Kom­mu­nen ein sol­ches Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus auf­ge­baut, und auch in Mett­lach nahm Bür­ger­meis­ter Dani­el Kie­fer dafür den sym­bo­li­schen Schlüs­sel ent­ge­gen. „Unse­re Gemein­de und ihre Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wer­den Schritt für Schritt digi­ta­li­siert“, erklär­te der Ver­wal­tungs­chef bei der Eröff­nungs­ver­an­stal­tung in Mett­lach. „Die Beherr­schung und Nut­zung digi­ta­ler Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge ist heu­te wich­ti­ger denn je.“

Bürgermeister Daniel Kiefer überreichte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Tablets zur Nutzung im Projekt. - © Gemeinde Mettlach
Bür­ger­meis­ter Dani­el Kie­fer über­reich­te den Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern ihre Tablets zur Nut­zung im Pro­jekt. — © Gemein­de Mettlach

Neben Ver­wal­tung und Schu­len soll nun vor allem den älte­ren Mit­bür­gern der Zugang zur vir­tu­el­len Welt geöff­net wer­den. Die­ses Medi­um ermög­li­che es, auch trotz kör­per­li­cher Ein­schrän­kun­gen Kon­tak­te zu pfle­gen, bei Bedarf Hil­fe zu erbit­ten oder Arzt­be­su­che digi­tal zu gestalten.

Kath­rin Zieg­ler, Pro­jekt­lei­te­rin der Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land, erläu­ter­te die Ein­zel­hei­ten des Pro­jekts. Bereits seit dem Jahr 2005 wer­den Kur­se ange­bo­ten – anfangs mit Lap­tops, dann mit Tablets und Smart­phones. Im Saar­land wur­den bereits 18 vir­tu­el­le Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­häu­ser eröff­net, von denen 16 noch in Betrieb sind. Für die 70 Plät­ze, die in der aktu­el­len Pha­se zur Ver­fü­gung ste­hen, haben sich ins­ge­samt 125 Men­schen bewor­ben – ein Zei­chen dafür, dass Bedarf für mehr digi­ta­le Teil­ha­be besteht und gro­ßes Inter­es­se vor­han­den ist.

Die zwölf Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer aus der Gemein­de Mett­lach beka­men Tablets aus­ge­hän­digt, die nach erfolg­rei­cher Been­di­gung der Maß­nah­me in ihren Besitz über­ge­hen. In den Lehr­gän­gen wird zunächst all­ge­mei­ne Medi­en- und Digi­tal­kom­pe­tenz ver­mit­telt. Dar­über hin­aus ler­nen sie, inter­ak­ti­ve Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­kei­ten im All­tag zu nut­zen, und wer­den mit den digi­ta­len Anwen­dun­gen und Mög­lich­kei­ten ver­traut gemacht.

Quelle:

Weitere Artikel aus dieser Kategorie