-0.7 C
Saarbrücken

Lan­des­haupt­stadt Saar­brü­cken emp­fängt Delegationen

Lan­des­haupt­stadt Saar­brü­cken emp­fängt Dele­ga­tio­nen aus Mar­ca­la und Diriam­ba zur Erstel­lung des Akti­ons­plans der „Agen­da 2030“

Im Zuge des Pro­jek­tes „Kom­mu­na­le Nach­hal­tig­keits­part­ner­schaf­ten“, das auf einer Koope­ra­ti­on zwi­schen den Städ­ten Mar­ca­la in Hon­du­ras, Diriam­ba in Nica­ra­gua und Saar­brü­cken basiert, wird die Lan­des­haupt­stadt von Mon­tag, 27. Juni, bis Frei­tag, 8. Juli, eine fünf­köp­fi­ge Dele­ga­ti­on aus den bei­den Städ­ten Mit­tel­ame­ri­kas empfangen.

Ziel des dies­jäh­ri­gen Aus­tauschs ist es, einen gemein­sa­men Akti­ons­plan für die Agen­da 2030 zur Umset­zung von Nach­hal­tig­keits­zie­len zu ent­wi­ckeln. Durch die Pro­jekt­part­ner­schaft zwi­schen den Städ­ten kön­nen sich die drei Kom­mu­nen dabei gegen­sei­tig mit Know-how unter­stüt­zen sowie Erfah­run­gen und Lösungs­an­sät­ze tei­len. Aus Mar­ca­la, der ers­ten Fair Trade Town in Hon­du­ras, wird Bür­ger­meis­ter Juan Manu­el Mel­gar, Stadt­rats­mit­glied Lau­ra Vás­quez und die Kaf­fee­pro­du­zen­tin Eliza­beth Pérez zu Besuch sein. Aus Diriam­ba wer­den der Lei­ter des Pla­nungs­amts, Oscar Vil­le­gas, und der Ver­tre­ter des dor­ti­gen Öko­mu­se­ums, Wal­ter Guz­man, anreisen.

Ober­bür­ger­meis­ter Uwe Con­radt: „Es ist von gro­ßer Bedeu­tung, auf der kom­mu­na­len Ebe­ne Ansät­ze für glo­ba­le Zie­le und Her­aus­for­de­run­gen zu fin­den. Gemein­sam mit den Städ­ten unse­rer Koope­ra­ti­ons­part­ner­schaf­ten wol­len wir einen Akti­ons­plan zur Umset­zung der Agen­da 2030 ent­wi­ckeln und unse­re bis­he­ri­gen Anstren­gun­gen zur Stär­kung der Nach­hal­tig­keit wei­ter­füh­ren. Damit wol­len wir in vie­len ver­schie­de­nen Berei­chen in unse­rer Stadt aktiv dar­an mit­wir­ken, lang­fris­ti­gen Auf­ga­ben wie zum Bei­spiel dem Kli­ma­schutz nachzukommen.“

Die Umset­zung der Nach­hal­tig­keits­zie­le ist in Städ­ten welt­weit ein Leit­the­ma. Eine dem­entspre­chen­de Mus­ter­re­so­lu­ti­on zur Agen­da 2030 unter­zeich­ne­te der Saar­brü­cker Stadt­rat bereits 2017.

Aus­tausch­pro­gramm mit Ver­an­stal­tun­gen zu ver­schie­de­nen Nachhaltigkeitsaspekten

In Zusam­men­ar­beit mit dem Saar­brü­cker Diriam­ba-Ver­ein — Fair­trade Initia­ti­ve Saar­land (FIS) e.V. und wei­te­ren Saar­brü­cker Ver­ei­nen orga­ni­siert die Lan­des­haupt­stadt Saar­brü­cken im Rah­men des Aus­tauschs ein Pro­gramm, das fach­li­che Besu­che und Ver­an­stal­tun­gen zu The­men wie zum Bei­spiel nach­hal­ti­ger Tou­ris­mus, Müll­wirt­schaft, Gen­der, Fai­rer Han­del und Kli­ma­schutz einschließt.

Geplant ist unter ande­rem ein Ter­min am Mitt­woch, 29. Juni, im Deutsch-Fran­zö­si­schen Gar­ten. Zusam­men mit den Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern der Dele­ga­ti­on wird Bür­ger­meis­te­rin Bar­ba­ra Mey­er dort einen „Baum der Nach­hal­tig­keits­part­ner­schaf­ten“ pflan­zen. Am Don­ners­tag, 30. Juni, wird es einen Emp­fang der Bür­ger­meis­te­rin im Rat­haus­fest­saal geben. Im Anschluss fin­det dort die Auf­takt­kon­fe­renz zu dem bewil­lig­ten Pro­jekt der Lan­des­haupt­stadt Saar­brü­cken zur Ver­bes­se­rung der Müll­wirt­schaft in Mar­ca­la statt. Das Pro­jekt ist Teil des Pro­gramms „Nach­hal­ti­ge Kom­mu­nal­ent­wick­lung durch Part­ner­schafts­pro­jek­te“ (NAKOPA) der Enga­ge­ment Glo­bal gGmbH. Sie för­dert das Saar­brü­cker Pro­jekt mit einer Zuwen­dung in Höhe von etwa 50.000 Euro.

Hin­ter­grund

Das Pro­jekt „Kom­mu­na­le Nach­hal­tig­keits­part­ner­schaf­ten“ berät, beglei­tet und finan­ziert Erfah­rungs­aus­tau­sche in einem inter­na­tio­na­len und natio­na­len Netz­werk sowie auf einer bila­te­ra­len Ebe­ne. Das Pro­jekt wird von der Enga­ge­ment Glo­bal gGmbH mit ihrer Ser­vice­stel­le „Kom­mu­nen in der Einen Welt“ mit finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung gefördert.

Ein Schwer­punkt des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung zielt dar­auf ab, nach­hal­ti­ge glo­ba­le Koope­ra­ti­ons­part­ner­schaf­ten zwi­schen Kom­mu­nen auf­zu­bau­en. Die Refe­rats­lei­te­rin für Latein­ame­ri­ka im Bun­des­mi­nis­te­ri­um, Dr. Ute Hein­buch, hat am Sonn­tag, 19. Juni, die Stadt Mar­ca­la besucht. Ziel der Rei­se war es, sich über die vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um geför­der­ten Pro­jek­te zur Bio-Kaf­fee­pro­duk­ti­on und zum Auf­bau und der Ent­wick­lung der Koope­ra­ti­ons­part­ner­schaft zwi­schen Mar­ca­la und Saar­brü­cken zu informieren.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Agen­da 2030 fin­den Inter­es­sier­te unter www.saarbruecken.de/nachhaltig.

Quelle:

Weitere Artikel aus dieser Kategorie