Freitag, 30. September 2022
7.3 C
Saarbrücken
MEHR

    Schutz­schlei­fen

    Saarland Today - das Mediennetzwerk aus dem Saarland

    Saarland Today Redaktionen

    Ein Zei­chen für die Wert­schät­zung von und gegen Gewalt an Einsatzkräften

    Wohn­haus fängt Feu­er – Dach stürzt ein – Brand in Tief­ga­ra­ge – Mas­sen­un­fall auf der Auto­bahn – Aus­schrei­tun­gen im Fuß­ball­sta­di­on … die Lis­te der Ein­sät­ze für Polizei‑, Feuerwehr‑, THW- und Ret­tungs­kräf­te sowie die Hilfs­kräf­te lässt sich unend­lich fort­set­zen. Jeden Tag sor­gen sie für die Sicher­heit, den Schutz und die pro­fes­sio­nel­le Hil­fe von Men­schen in Not­si­tua­tio­nen. Allein die­se Tätig­keit ist ein gro­ßer Dienst an der Gesellschaft.

    Doch lei­der wer­den die Polizei‑, Feu­er­wehr- und Ret­tungs­kräf­te auch häu­fig ange­grif­fen. So erlitt z. B. Anfang Juni ein Poli­zist bei einem Ein­satz in Saar­brü­cken-Kla­ren­thal eine schwe­re Schuss­ver­let­zung, die im Kran­ken­haus behan­delt wer­den muss­te. An Hei­lig­abend 2021 wur­de in St. Ing­bert ein Feu­er­wehr­mann im Ein­satz von einem Pas­san­ten bös­wil­lig beschimpft und ange­grif­fen. In Kusel wur­den im Janu­ar 2022 zwei jun­ge Poli­zis­ten getö­tet, um Jagd­wil­de­rei zu ver­tu­schen. Auch die­se Bei­spie­le las­sen sich belie­big erwei­tern. Sol­che Angrif­fe sind nicht nur ein Angriff auf die Per­so­nen, die teils ihr eige­nes Leben ris­kie­ren, um ande­re zu ret­ten. Sie sind ein Angriff auf unse­re Gesell­schaft, auf den Rechts­staat, den wir nicht akzep­tie­ren dürfen.

    Gegen Gewalt an Einsatzkräften und Wertschätzung für alle Helfer – Oberbürgermeister Ulli Meyer präsentiert die Schutzschleife, die auf den städtischen Fahrzeugen angebracht wurde. Bild: G. Faragone
    Gegen Gewalt an Ein­satz­kräf­ten und Wert­schät­zung für alle Hel­fer – Ober­bür­ger­meis­ter Ulli Mey­er prä­sen­tiert die Schutz­schlei­fe, die auf den städ­ti­schen Fahr­zeu­gen ange­bracht wur­de. Bild: G. Faragone

    Die saar­län­di­sche Lan­des­re­gie­rung hat­te unter Feder­füh­rung des dama­li­gen Innen­mi­nis­ters Klaus Bouil­lon ein Pro­gramm ins Leben geru­fen, dass auf gewalt­tä­ti­ge Über­grif­fe gegen Ein­satz­kräf­te auf­merk­sam machen soll. Die „Schutz­schlei­fe“ in den Far­ben Blau, Rot und Weiß soll dar­auf hin­wei­sen, dass gewalt­sa­mes Ver­hal­ten gegen­über Ein­satz­kräf­ten nicht tole­riert wird. Auch die Stadt St. Ing­bert macht sich für ihre Ein­satz­kräf­te stark: An den Fahr­zeu­gen der Stadt­ver­wal­tung ist in den ver­gan­ge­nen Wochen die Schutz­schlei­fe ange­bracht worden.

    „Der Respekt vor den Mit­men­schen gehört zu den wich­tigs­ten Wer­ten, die wir haben. Und der Respekt vor den Men­schen, die uns in Not­si­tua­tio­nen hel­fen, ist selbst­ver­ständ­lich. Wir in St. Ing­bert machen uns für unse­re Ein­satz­kräf­te stark. Wir sind stolz auf sie und sind dank­bar dafür, dass sie immer für uns da sind. Gewalt gegen unse­re Ein­satz­kräf­te ver­ur­tei­len wir aufs Schärfs­te“, bekräf­tigt Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ulli Mey­er. „Dafür set­zen wir ein Zei­chen in St. Ingbert.“

    Quelle:

    Weitere Artikel dieser Redaktion